Tendenz «Ja» zur Asylreform und «Service-Public»-Initiative

Beiträge

  • Für das Abstimmungsbarometer wurden letzte Woche 1200 Leute befragt, die Fehlerquote liegt bei 2.9 Prozentpunkten.

    Tendenz «Ja» zur Asylreform und «Service-Public»-Initiative

    Am 5. Juni werden die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über fünf Vorlagen abstimmen. Das erste Abstimmungsbarometer der SRG deutet auf ein «Ja» hin bei der Asylgesetzrevision. Überraschend gut liegt die Initiative «Pro Service Public» im Rennen.

    Samuel Burri

  • Verwaltungsratspräsident Urs Rohner spricht an der ordentlichen Generalversammlung der Credit Suisse im Hallenstadion.

    Lebhafte Aktionärsstimmen an der Credit Suisse-GV

    1600 Menschen trafen sich zur Generalversammlung der Credit Suisse. Darunter Grossaktionäre, die viel zu sagen haben und Kleinaktionäre, denen die Wut auf der Zunge brannte. Stimmen vom der Generalversammlung im Zürcher Hallenstadion.

    Eveline Kobler

  • Angriffe auf Krankenhäuser sowie Märkte erfüllen wahrscheinlich den Tatbestand von Kriegsverbrechen.

    MSF: «In Syrien wird gezielt gegen uns vorgegangen.»

    In der syrischen Stadt Aleppo wurde das Al-Quds-Spital bombardiert. Mindestens 50 Menschen starben. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen MSF unterstützt das Krankenhaus.

    Werden Spitäler gezielt attackiert - als Teil der Kriegstaktik? Gespräch mit Florian Westphal, Geschäftsleiter der deutschen Sektion der MSF.

    Isabelle Jacobi

  • Ein Schweizer Ausschaffungsflug kostet etwa 14 000 Franken, ein EU-Flug etwa 3000 Franken. Symbolbild.

    Schweiz setzt bei Ausschaffungsflügen auf die EU

    Die Schweiz schafft wieder vermehrt Asylsuchende mit dem Flugzeugin ihre Heimatländer zurück. Erstmals organsiert die Schweiz einen wesentlichen Teil dieser Ausschaffungsflüge nicht mehr selbst, sondern verlässt sich dabei auf die EU. Das spart Kosten, sorgt aber auch für Kritik.

    Sarah Nowotny

  • Seit Jahresbeginn machte die Polizei in Chicago 30 Prozent weniger Verhaftungen, führte gar 80 Prozent weniger Ausweiskontrollen durch.

    Mord und Totschlag dominieren Chicago

    Chicago ist bekannt für seine Architektur, für triefende Pizzas und Sportmannschaften. Doch in jüngster Zeit macht die Drei-Millionen-Stadt am Lake Michigan auch mit traurigen Zahlen auf sich aufmerksam: In keiner anderen US-Stadt werden so viele Menschen ermordet. Eine Ursachensuche.

    Beat Soltermann

  • Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon.

    Uno macht Druck auf Marokko

    Die Uno-Friedensmission in der Westsahara soll wieder vollumfänglich funktionsfähig werden. Das hat der Uno-Sicherheitsrat beschlossen.

    Marokko verwies kürzlich Dutzende von Uno-Mitarbeitern des Landes, nachdem der Uno-Generalsekretär Ban Kin Moon die marokkanische Annexion der Westsahara im Jahr 1975 als Besatzung verurteilte.

    Fredy Gsteiger

  • Kernkraftwerk Tihange in Belgien.

    Belgiens Risiken: Terrorzellen und pannenanfällige Kernkraftwerke

    Die Terroranschläge in Brüssel machten deutlich, wie uneffizient und gespalten der belgische Staat ist. Die Region Brüssel ist in 19 politische Gemeinden unterteilt und in fünf Polizeiregionen.

    Strukturelle Probleme des belgischen Staates zeigen sich nun auch in einem ganz anderen Bereich: bei der AKW-Sicherheit.

    Oliver Washington

  • Die kleinen Brauereien  reissen sich um den Aromahopfen, wie ihn Erwin Ackermann hier in Wolfwil anpflanzt hat.

    Hopfenanbau in der Schweiz - ein langfristiger Entscheid

    Der Schweizer Brauerei-Verband feiert den Tag des Schweizer Bieres. In jedem Liter Bier steckt ein Gramm Hopfen. Doch der meiste Hopfen in Schweizer Bieren kommt aus dem Ausland. Schweizer Hopfenbauern sind selten geworden. Die Reportage.

    Samuel Emch

Moderation: Isabelle Jacobi, Redaktion: Matthias Kündig