Ticketcorner und Starticket wollen fusionieren

  • Montag, 31. Oktober 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 31. Oktober 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 31. Oktober 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Ticketcorner geht mit Starticket zusammen. Unter welchem Namen das neue Unternehmen auftreten wird, ist noch unklar.

    Ticketcorner und Starticket wollen fusionieren

    Wer ein Konzert- oder Theaterticket kauft, bezieht dieses in der Regel bei einem der zwei grossen Anbieter Ticketcorner oder Starticket. Nun wollen sich diese zusammenschliessen. Grund ist der Konkurrenzdruck neuer internationaler Anbieter im Internet.

    Dario Pelosi

  • Die libanesische Flagge mit der Zeder weht vor einem Wahlplakat mit dem Bild von Michel Aoun.

    Libanon – «Die Wahl eines Präsidenten ist ein erster Schritt»

    46 Versuche während mehr als zwei Jahren hat es gebraucht, nun hat Libanon wieder einen Präsidenten. Sein Name: Michel Aoun. Der ehemalige Armeegeneral ist 83 Jahre alt und gilt als Verbündeter des syrischen Präsidenten Assad.

    Bente Scheller leitet das Büro der Heinrich-Böll-Stiftung in der libanesischen Hauptstadt Beirut. Das Gespräch.

    Samuel Wyss

  • In einer Strasse von Delhi herrscht dichter Smog; ein kleiner Junge hat sich als Schutz vor der schlechten Luft einen Plasticsack über den Kopf gezogen.

    Dringend gesucht: Saubere Luft für Kinder

    Jedes siebte Kind weltweit wächst in Luft auf, die den WHO-Richtwert um mindestens das Sechsfache übersteigt; das zeigt eine Studie des Kinderhilfswerks UNICEF. Besonders gefährdet sind Kinder in Afrika, im Mittleren Osten und in Südasien.

    Die indische Metropole Delhi etwa versinkt dieser Tage unter einer besonders dichten Smogglocke.

    Sandra Petersmann

  • Das Parlament hat beschlossen: AKW können so lange am Netz bleiben, wie sie sicher sind; ob sie sicher sind, entscheidet alleine die Nuklearaufsichtsbehörde ENSI. Festgesetzte Ausstiegsdaten – das gibt es in der Schweiz nicht. Bild: Unterlagen und Anstecker für den Abstimmungskampf «Ja zum geordneten Atomausstieg bis 2029».

    Unglücklich über eigene Atomausstiegs-Initiative

    Seit der Atomkatastrophe von Fukushima vor fünfeinhalb Jahren wird in der Schweiz darüber diskutiert, wann und wie die Schweiz aus der Atomenergie aussteigen soll. Mit der Atomausstiegs-Initiative, über die am 27. November abgestimmt wird, wollten die Grünen das Parlament unter Druck setzen.

    Ohne Erfolg. Der Blick zurück.

    Christian von Burg

  • Die 68-jährige,  je elffache Gross- und Urgrossmutter Maria Ochoa arbeitet ehrenamtlich für die «Tucson Samaritans», eine Gruppe von gut 50 Freiwilligen, die jeden Tag überlebenswichtige Güter an strategisch wichtigen Orten in der Sonora-Wüste platzieren.

    Leben retten in der Wüste Südarizonas

    Wer noch illegal von Mexiko in die USA gelangen will, muss immer gefährlichere Wege gehen – in den Wüstengebieten im Süden Arizonas sind auch letztes Jahr wieder fast 150 Menschen umgekommen. DAs wollen die «Tucson Samaritans» verhindern.

    Jeden Tag deponieren die Freiwilligen Wasserkanister in der Wüste. Ein Tag mit Maria Ochoa, einer der Samariterinnen.

    Max Akermann

  • «Die Antennen ein bisschen früher ausfahren, unkompliziert ein Ohr finden», sagt Ester Meier, Leiterin der Fachstelle Radikalisierung beim Stadtberner Amt für Erwachsenen- und Kindesschutz.

    Radikalisierung – ein Behörden-Netzwerk schaut genau hin

    Achtsam sein, so das Credo, wenn Personen mit radikaler Gesinnung auffallen. Wachsam sein, das gilt für Lehrerinnen, Fussbaltrainer oder Polizisten.

    In der Stadt Bern koordiniert die Fachstelle Radikalisierung des Amts für Erwachsenen- und Kindesschutz besondere Beobachtungen und mögliche Massnahmen.

    Michael Sahli

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Tobias Gasser