Türkischer Ministerpräsident auf Stimmenfang in Berlin

  • Dienstag, 4. Februar 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 4. Februar 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 4. Februar 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der türkische Premier und die deutsche Bundeskanzlerin in Berlin. Erdogan sagte: «Wir erwarten von Deutschland, dass wir Unterstützung auf dem Weg in die EU und beim Beitrittsprozess bekommen».

    Türkischer Ministerpräsident auf Stimmenfang in Berlin

    Selbstbewusst verlangte Tayyip Erdogan bei seinem Berlin-Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel eine stärkere Unterstützung bei den stockenden EU-Beitrittsverhandlungen. Doch wie ernst ist es ihm tatsächlich damit? Ein Bericht aus Berlin und Fragen nach Istanbul.

    Fritz Dinkelmann und Reinhard Baumgarten

  • Die UBS hat das gute Resultat für das zurückliegende Jahr mit einer Steuergutschrift von 110 Millionen Franken aufpoliert.

    Steuerfreier Milliardengewinn für die UBS

    Die UBS weist für das vergangene Jahr über drei Milliarden Franken Gewinn aus und zahlt 28 Prozent mehr Boni an ihre Angestellten. Bloss Steuern bezahlen muss sie keine.

    Jan Baumann

  • Ginge es nach Avenir Suisse,  würden neu  nicht mehr nur Wind- und Solarkraftanlagen, sondern auch die grossen Wasserkraftwerke von den Fördergeldern profitieren.

    Avenir Suisse zweifelt an der kostendeckenden Einspeisevergütung

    Deutschland drosselt die Subventionierung der erneuerbaren Energien, weil ihre bisherige Förderpolitik zu hohen Strompreisen und einem Strom-Überangebot über den Mittag führte. Die Schweiz solle es nicht so weit kommen lassen, fordert die wirtschaftsnahe Denkfabrik Avenir Suisse.

    Sie will das schweizerische Fördermodell für erneuerbare Energien umbauen.

    Christian von Burg

  • «Facebook» hat es im letzten Quartal 2013 erstmals geschafft, mehr Werbeumsatz auf mobilen Geräten zu generieren als über herkömmliche Computer.

    «Facebook» - mehr als eine Werbe- und Geldmaschine?

    Vor zehn Jahren ging «Facebook» online, als Kontakt-Plattform für StudentInnen der Elite-Universität Harvard. Inzwischen tummeln sich über eine Milliarde NutzerInnen auf dem weltumspannenden sozialen Netzwerk und der Gewinn für 2013 beläuft sich auf 1,5 Milliarden Dollar.

    Soziologieprofessorin Bernadette Kneidinger hat die sozialen Beziehungen im Netz untersucht.

    Tobias Fässler und Simone Fatzer

  • Grosse Teile der Olympischen Winterspiele von Sotschi werden im Nationalpark mit der grössten Biodiversität ganz Russlands ausgetragen.

    Olympische Winterspiele hinterlassen tiefe Wunden

    Der Bau von Skipisten, Skisprung- und Langlaufanlagen, Eiskanälen und Stadien greift oft stark in die Natur ein. Die Olympischen Winterspiele von Sotschi finden zu grossen Teilen in einem bisher einmaligen Nationalpark statt.

    Trotzdem werden die Spiele in Russland als «die grünsten aller Zeiten» gepriesen.

    Katharina Bochsler

  • In Zeiten des Sparens taucht eine alte, grundsätzliche Fragen auf: Braucht die Gesellschaft Kunst oder kann sie auch ohne diesen Luxus leben?

    Sparen am Bau statt Kunst am Bau

    Wenn eine Stadt, ein Kanton oder der Bund baut, wandert in der Regel rund ein Prozent der Bausumme in Kunst am Bau. Die Suche nach passenden Objekten läuft meist in Form eines Wettbewerbs. Nun stellt die Politik diese besondere Form der Kunstförderung immer mehr in Frage - aus Spargründen.

    Karin Salm

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Matthias Kündig