UBS: «Trotz Verlust die Ziele übertroffen»

  • Dienstag, 5. Februar 2013, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 5. Februar 2013, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 5. Februar 2013, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Trotz des Verlustes zeigt sich UBS-CEO Sergio Ermotti zufrieden.

    UBS: «Trotz Verlust die Ziele übertroffen»

    Die UBS hat im vergangenen Jahr 2.5 Milliarden Franken Verlust gemacht. Vor allem der teure Um- und Abbau der Investmentbank und die Milliardenbusse im Liborskandal haben auf das Ergebnis gedrückt. Trotzdem ist UBS-CEO Sergio Ermotti mit dem Ergebnis zufrieden.

    Tobias Fässler

  • Nicht nur UBS-CEO Ermotti drohen teure Rechtsfälle.

    Rechtsfälle als Damoklesschwert für Grossbanken

    Die UBS schreibt tiefrote Zahlen, unter anderem wegen teuren Rechtsfällen. Dieses Jahr dürften weitere kostspielige Verfahren drohen, nicht nur der UBS.

    Susanne Giger

  • S&P kämpft gegen Geister von gestern

    Die US-Regierung erhebt Klage gegen Standard and Poor's wegen ihrer Rolle in der Finanzkrise 2007. Standard and Poor's und die andern Rating-Agenturen hatten US-Hypothekenpapiere noch kurz vor dem Crash mit Bestnoten bewertet.

    Beat Soltermann

  • Pictet und Lombard Odier geben Privatbanken-Status auf

    Die zwei Namen stehen für Banking der Edelklasse; es sind Banken, bei denen die Teilhaber noch mit dem eigenen Vermögen gerade stehen für allfällig Verluste. Bis jetzt.

    Iwan Lieberherr

  • Bahnhof Stuttgart: Vielleicht bleibt er doch so, wie er ist.

    Deutsche Bundesregierung zweifelt an Stuttgart 21

    Das politische Ungeheuer Stuttgart 21 ist wieder aufgetaucht. Das Verkehrministerium scheint sich vom gewaltigen Bahnhofsprojekt distanzieren zu wollen, berichtet die «Stuttgarter Zeitung». Die Reaktionen sind heftig.

    Casper Selg

  • Französische Soldaten fahren durch die Strassen Timbuktus - und finden grosse Aufmerksamkeit.

    «Mali besitzt eine grosse Kraft zur Selbsthilfe»

    Uno, EU, Afrikanische Union und Vertreter von 45 Ländern sprechen in Brüssel über Malis Zukunft. Wie stehen die Chancen, dass sich die Lage nach den militärischen Operationen stabilisiert? Gespräch mit der Publizistin Charlotte Wiedemann.

    Roman Fillinger

  • Französische Fallschirmtruppen landen in der Nähe des Flugplatzes von Timbuktu.

    Wie viel kostet ein toter Soldat?

    Der Kriegs-Ökonom Tilman Brück rechnet nach auch für den Frieden. Er ist neuer Direktor des Friedensforschungsinstitutes Sipri in Stockholm.

    Fredy Gsteiger

  • Ein Strand an der Westküste Burmas - die touristische Infrastruktur lässt manchenorts zu wünschen übrig.

    Burma: Liebliches Ferienland – marode Infrastruktur

    Burma hat sich in den letzten zwei Jahren geöffnet und als Folge davon boomt der Tourismus. 2012 besuchten über eine Million Touristinnen und Touristen das Land. Die marode Infrastruktur ist dem Ansturm kaum gewachsen.

    Urs Morf

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Matthias Kündig