Über 100 Tote bei Anschlägen auf Moscheen im Jemen

  • Freitag, 20. März 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 20. März 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 20. März 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Eine der Moscheen in der Hauptstadt Sanaa, wo sich einer der Selbstmordattentäter in die Luft sprengte.

    Über 100 Tote bei Anschlägen auf Moscheen im Jemen

    Zwei Selbstmordmordattentäter haben sich in Jemens Hauptstadt Sanaa in die Luft gesprengt. Die Anschläge richteten sich gegen zwei Moscheen der schiitischen Huthi-Miliz. Über 100 Personen sind umgekommen.

    Seit sich sunnitische Stammeskämpfer mit der Al-Kaida verbündet haben, kommt es vermehrt zu Anschlägen.

    Über 100 Tote bei Anschlägen auf Moscheen im Jemen

  • Toblerone gehört zwar längst einem US-Konzern. Hergestellt aber wird die Schokolade in der Schweiz, aus 100 Prozent Schweizer Milch.

    Bürgerliche attackieren «Swissness»

    Damit ein Produkt als «Made in Switzerland» bezeichnet werden kann, muss es bestimmte Auflagen erfüllen. Das Parlament hat dazu im Juni 2013 die Swissness-Gesetzesvorlage verabschiedet. Doch jetzt wollen verschiedene Parlamentarier die Regeln wegen des starken Frankens auf Eis legen.

    Dominik Meier

  • FIFA-Präsident Sepp Blatter.

    Fürstliche Vergütung für Europas Spitzenfussball-Vereine

    Die Fussball-WM 2022 findet in Katar statt. Weil die Matches wegen der Hitze im Winter stattfinden, müssen die europäischen Clubs lukrative Spiele absagen. FIFA-Chef Sepp Blatter besänftigt die europäischen Spitzenclubs nun mit 209 Millionen Dollar.

    Marcel Melcher

  • Suki Kim, Schriftstellerin.

    «Informatikstudenten wussten nicht, dass es das Internet gibt»

    An Nordkoreas einziger privater Universität, der Pyongyang University of Science and Technology, studieren 270 Männer - die künftige Elite des Landes. Suki Kim, eine us-amerikanische Autorin mit koreanischen Wurzeln, hat dort im Jahr 2011 unterrichtet und darüber ein Buch geschrieben.

    Ihre Eindrücke im Gespräch.

    Roman Fillinger

  • Italiens Verkehrsminister Maurizio Lupi.

    Italienischer Minister tritt wegen Korruptionsaffäre ab

    Italiens Verkehrsminister Maurizio Lupi ist zurückgetreten. Ihm wird vorgeworfen, er habe Beziehungen zu korrupten Unternehmern unterhalten. Lupi gehört zum Nuovo Centro democratico, der kleinen rechtszentristischen Koalitionspartei von Renzis Partito democratico.

    Rolf Pellegrini

  • Fans der rechtsextremen Partei Front National FN während einer Kundgebung in der Nähe von Toulon am 16. März 2015.

    Stimmungstest für Hollande und Le Pen

    Am Sonntag, 22. März 2015 findet die erste Runde der Départementswahlen in Frankreich statt. Gewählt wird in den 96 Départements. Die rechtspopulistische Partei von Marine Le Pen darf mit einem Drittel der Stimmen rechnen.

    Das Ziel, sich dauerhaft als führende politische Kraft zu etablieren, scheint näher zu rücken.

    Charles Liebherr

  • Die Einbrüche im Kanton Baselland haben abgenommen - vermutlich auch dank der Software Precobs.

    Mit Computer-Programm auf Einbrecher-Jagd

    Die Baselbieter Polizei geht mit der Software «Precobs» auf Einbrecher-Jagd. Das Programm wird mit Daten über verübte Einbrüche gefüttert. Da diese Delikte nach bestimmten Mustern ausgeübt werden, kann die Software einen nächsten möglichen Zeitpunkt und Ort vorhersagen.

    Die Zahl der Einbrüche ist um 30 Prozent gesunken.

    Patrick Künzle

  • Kurt Witschi während seines letzten Nachrichten-Bulletins in Bern.

    «Früher waren Nachrichten Verlautbarungsjournalismus»

    Kurt Witschi arbeitete 40 Jahre für die Nachrichten von Radio SRF. Wegen seiner langen Erfahrung und seines guten Gedächtnisses hatte er intern den Spitznamen «Witschipedia».

    Seit zwei Jahren ist «Witschipedia» pensioniert und er hat in dieser Zeit ein Buch über die Geschichte der Nachrichten geschrieben.

    Roman Fillinger

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Isabelle Jacobi