Über 230 Tote bei Anschlag auf Moschee auf Sinai-Halbinsel

  • Freitag, 24. November 2017, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 24. November 2017, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 24. November 2017, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Sie hatten sich zum Freitagsgebet in einer Moschee versammelt. Gläubige auf der Sinai-Halbinsel.

    Über 230 Tote bei Anschlag auf Moschee auf Sinai-Halbinsel

    Bei einem Bombenanschlag auf eine Moschee im Norden der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind mindestens 230 Menschen getötet worden. Das melden Staatsmedien. Bislang hat sich noch niemand zur Tat bekannt.

    Monika Oettli

  • Emmerson Mnangagwa, bekannt als das «Krokodil».

    Herkules-Aufgaben für Simbabwes neuen Präsidenten

    Simbabwe ist eines der rohstoffreichsten Länder Afrikas, eines der fruchtbarsten auch, interessant für den Tourismus mit den Victoria-Fällen und dem Sambesi-Tal. Wie konnte es passieren, dass ein so reiches Land heute so arm dran ist? Gespräch mit Afrika-Kenner Robert Kappel.

    Beat Soltermann

  • Über 200 Milliarden Dollar saudischen Geldes sollen auf Schweizer Banken sein. Symbolbild.

    Saudische Gelder auf Schweizer Banken: ein Problem?

    Vor zwei Wochen hat der Kronprinz von Saudi-Arabien über 200 mächtige Landsleute verhaften lassen. Viele dieser in Ungnade Gefallenen lassen ihr Geld von Schweizer Banken verwalten. Was bedeutet das für die Reputation der Banken?

    Charlotte Jacquemart

  • Die Burgruine Beaufort ist ein steinernes Zeugnis der Kämpfe und fremder Machtansprüche durch die Jahrhunderte.

    Angeheizte Rivalität zwischen Iran und Saudi-Arabien

    Die libanesische Miliz Hizbollah sei der verlängerte Arm des iranischen Staatsterrorismus, heisst es in Riad. Tatsächlich kämpft diese im iranischen Auftrag auf den Schlachtfeldern der Region. In Libanon selbst ist die «Partei Gottes» die entscheidende politische Kraft.

    Und sie ist fest verwurzelt in ihren schiitischen Stammlanden im Süden des kleinen Mittelmeerlandes.

    Philipp Scholkmann

  • Fabriken, die viel klimaschädliches CO2 ausstossen, müssen über Emissionsrechte verfügen.

    Kritik an Verknüpfung der Emissionshandelssysteme Schweiz-EU

    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Bundespräsidentin Doris Leuthard haben beim Treffen in Bern beschlossen, den Schweizerischen mit dem europäischen Emissionshandel zu verknüpfen. Mit dem Emissionshandel sollen Klimasünder ihren Treibhausgasausstoss reduzieren.

    Doch ausgerechnet Klimaschützer kritisieren die Verbindung der beiden Märkte.

    Klaus Ammann

  • Der Weisse Turm, das Wahrzeichen von Thessaloniki.

    Griechenland leidet noch immer

    Die Probleme der Bevölkerung in Griechenland sind trotz wieder fliessenden Milliarden aus der EU noch längst nicht gelöst. Das zeigt sich zum Beispiel auch in Thessaloniki, der zweitgrössten Stadt des Landes.

    Franco Battel

  • Roger Federer - die Weltmarke.

    Ein Gigant - nicht nur auf dem Tennisplatz

    Die Universität Basel würdigt Roger Federer mit dem Ehrendoktortitel - namentlich für seine Vorbildfunktion als Sportler. Den Titel hätte er auch als Unternehmer verdient.

    Gemäss dem US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» verdient Federer von allen Sportlern weltweit am meisten mit Werbung – über 50 Millionen Franken im Jahr.

    Rafael von Matt

  • Eine Beschneiungsanlage ohne Strom: Die Erfindung der Firma ist seit vier Jahren auf dem Markt.

    Kunstschnee - ganz ohne Strom

    Schneekanonen sind bei Umweltschützern verpönt, denn sie gelten als Energiefresser. Kunstschnee kann aber auch ökologischer produziert werden. Eine Luzerner Firma hat eine Beschneiungsanlage entwickelt, die keinen Strom verbraucht.

    Marlies Zehnder

Moderation: Beat Soltermann, Redaktion: Matthias Kündig