Über hundert Flüchtlinge ertrinken vor Lampedusa

  • Donnerstag, 3. Oktober 2013, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 3. Oktober 2013, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 3. Oktober 2013, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  •  Italienische Rettungskräfte haben angeblich die Leichen von mindestens 93 Menschen, darunter vier Kinder, gefunden. Rund 250 Menschen werden noch vermisst, mindestens 150 konnten lebend gerettet werden.

    Über hundert Flüchtlinge ertrinken vor Lampedusa

    Mehr als hundert Tote, darunter auch Kinder, und Hunderte Vermisste: Das ist die vorläufige Bilanz eines neuen Flüchtlingsdramas vor der Mittelmeerinsel Lampedusa.

    Italien ist schockiert und dringt auf Hilfe aus der EU.Gespräch mit Italien-Korrespondent Massimo Agostinis und EU-Korrespondent Urs Bruderer.

    Peter Voegeli

  • Bis auf weiteres gibt es keine Rückschaffungen nach Sri Lanka. Bild: Tamilen demonstrieren gegen ihre Wegweisung. Archiv.

    Unbequeme Fragen an Schweizer Asylbehörden

    Zwei tamilische Asylbewerber, die im Sommer die Schweiz verlassen mussten, wurden bei der Rückkehr nach Sri Lanka verhaftet. Wochenlang gab es kein Lebenszeichen. Inzwischen ist klar: Die beiden Männer sitzen im Gefängnis. Die Schweizer Asylbehörden müssen sich Fragen gefallen lassen.

    Dominik Meier

  • Die Sicherheitsdirektorin Jacquline de Quattro (rechts) tritt die Polizei an die Innendirektion von Béatrice Métraux ab. Polizei, Gericht und Strafvollzug sind damit neu in einem Departement vereint und unter der Verantwortung der grünen Regierungsrätin Métraux.

    Westschweiz stellt Strafvollzug auf den Kopf

    Das Westschweizer Justizwesen wird zur Grossbaustelle: Nach der Ermordung von Marie und Adeline vermutlich durch rückfällige Häftlinge - wird der Strafvollzug neu organisiert. Heute stellten die Waadt und das Wallis geplante Änderungen vor.

    Sascha Buchbinder

  • Nur ausgewählte Spitäler sollen künftig komplexe Operationen durchführen.

    Kleinere Spitäler fürchten um Attraktivität

    Komplexe und seltene Operationen sollen künftig nur noch an ausgewählten Spitälern durchgeführt werden. So wollen es die kantonalen Gesundheitsdirektoren. Doch die kleineren Spitäler wehren sich. Zum Beispiel das Glarner Kantonsspital.

    Ein Bericht von dort und ein Gespräch mit Peter Suter, dem Leiter des Fachorgans für hochspezialisierte Medizin.

    Philipp Gemperle und Peter Voegeli

  • Journalisten unterhalten sich nach einer Medienkonferenz im Haus der Kantone vor einer Installation, die die Schweiz mit den Kantonen zeigt, am Donnerstag, 3. Oktober 2013 in Bern. Die Konferenz der Kantonsregierungen KdK feiert ihr 20-jähriges Jubiläum mit der Herausgabe einer Jubiläumsschrift «20 Jahre KdK».

    Kantone feiern 20 Jahre Mitsprache beim Bund

    Vor 20 Jahren waren die Diskussionen um den EWR voll im Gang. Die 26 Kantone spürten: Wir werden nicht gehört, wir wollen mitreden, beim Bund mehr Einfluss haben. Und wir müssen unsere Meinungen besser koordinieren. Darum gründeten sie die Konferenz der Kantonsregierungen.

    Was hat diese erreicht?

    Katrin Hug

  • Wir werden immer älter. Wer das Kapital statt die Rente bezieht, muss gut kalkulieren.

    Kapital statt Rente: Pensionskassen lagern Risiko aus

    Viele in der Schweiz müssen entscheiden, ob sie lieber von der Pensionskasse monatlich eine Rente erhalten oder ob sie das Kapital beziehen. Für immer mehr Pensionskassen aber ist der Fall klar: Sie ziehen den Kapitalbezug vor. Denn so können sie ihr Finanzierungsrisiko verkleinern.

    Barbara Widmer

  • Bulgaren während Anti-Regierungs-Proteste vor dem Parlamentsgebäude in Sofia, Bulgarien im Sommer 2013. Archiv.

    Proteste in Bulgarien reissen nicht ab

    Seit über 100 Tagen wird in Bulgarien gegen die neue Links-Regierung demonstriert. Diese Hartnäckigkeit ist ungewöhnlich für das Land. Die Protestbewegung ist geeint in der Wut auf die Regierung, aber politisch zersplittert.

    Marc Lehmann

Moderation: Peter Voegeli, Redaktion: Isabelle Jacobi