Überraschender Streik auf Neat-Baustelle

  • Samstag, 13. Oktober 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 13. Oktober 2007, 18:00 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 13. Oktober 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Im Kampf um einen Gesamtarbeitsvertrag auf dem Bau haben Gewerkschaften und Arbeiter überraschend die Neat-Baustellen bestreikt.

Weitere Themen:

Ein früherer US-General hat die Irak-Strategie der Administration Bush mit seltener Schärfe kritisiert.

Das Rugby-Fieber in Frankreich erreicht mit dem WM-Halbfinal gegen England einen neuen Höhepunkt.

Der israelische Historiker Saul Friedländer erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Beiträge

  • Streik legt Neat-Baustelle lahm

    Auf Neat-Baustelle haben die Arbeiter überraschend gestreikt. Eigentlich wollten sie ihre Arbeit erst am Montag niederlegen, um einen neuen Gesamtarbeitsvertrag durchzusetzen. Der Baumeisterverband hatte den so genannten Landesmantelvertrag am 30. September einseitig gekündigt.

    Mit dem überraschenden Streik auf der grössten Baustelle in der Schweiz wollen die Gewerkschaften den Druck auf den Verband erhöhen. Denn bereits am 5. November stehen entscheidende Verhandlungen an.

    Charles Liebherr

  • Scharfe Kritik an Irak-Strategie von Bush

    Der pensionierte US-General Ricardo Sanchez hat die Strategie des Weissen Hauses in Irak mit seltener Schärfe verurteilt.

    Der frühere Oberbefehlshaber in Irak nannte die Strategie «ungenügend, katastrophal, inkompetent». Der USA bliebe nun nichts anderes übrig, als in Irak zu auszuharren, so Sanchez weiter. Sonst versänke das Land im Chaos und reisse den ganzen Nahen Osten mit sich.

    Sanchez kommandierte die US-Truppen in Irak von Juni 2003 bis Juni 2004.

    Casper Selg

  • Franzosen im kollektiven Rugby-Taumel

    Im Stade de France bei Paris steigt der Halbfinal der Rugby-Weltmeisterschaften. Frankreich spielt gegen England.

    Der Erzfeind von jenseits des Kanals ist Titelverteidiger. Doch Frankreich befindet sich seit Wochen in einem kollektiven Rugby-Taumel und erwarten von ihrem Team nichts anderes als einen Sieg über die Engländer.

    Philipp Scholkmann

  • Saul Friedländer erhält Friedenspreis

    Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht dieses Jahr an den israelischen Historiker Saul Friedländer.  Er wird für seine umfassenden Forschungen zur Shoa geehrt.

    Friedländer sei einer der letzten miterlebenden und mitlebenden Historiographen des früh angekündigten, offen geplanten und mit maschineller Präzision ins Werk gesetzten Völkermordes, heisst es in der Begründung des Preis-Kommitees.

    Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ist der bedeutendste deutsche Kulturpreis. Er wird seit 1950 als gesellschaftlicher Höhepunkt der Frankfurter Buchmesse in der Paulskirche verliehen.

    Felix Schneider

Autor/in: Hans Ineichen