Umfrage sagt Nein zur Einbürgerungsinitiative voraus

  • Mittwoch, 21. Mai 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 21. Mai 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 21. Mai 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die Einbürgerungs-Initiative und der Gesundheitsartikel geraten ins Wanken. Laut der neuesten SRG-Umfrage findet sich erstmals eine Mehrheit gegen das Volksbegehren der SVP, der Gesundheitsartikel steht auf der Kippe.

Weitere Themen:

Der Bundesrat verzichtet auf eine Neu-Ordnung der Departemente.

Einigung in Libanon: Was ist das Einigungs-Papier wert?

Italiens Premier Berlusconi präsentiert seine Massnahmen gegen die Müll-Krise in Neapel.

Beiträge

  • SVP verliert Rückhalt für ihre Einbürgerungs-Initiative

    Umfrage: Nein zur Einbürgerungs-Initiative

    Wäre am letzten Sonntag abgestimmt worden, wäre die Einbürgerungs-Initiative der SVP abgelehnt worden. Das zeigt die zweite SRG-Umfrage zum kommenden Abstimmungssonntag.

    56 Prozent der Befragten hätten die Initiative abgelehnt, nur 33 Prozent hätten ihr zugestimmt. Vor vier Wochen war noch eine Mehrheit für das Volksbegehren. Auch der Gesundheitsartikel steht nun auf der Kippe. Ein klares Nein wird dagegen für die Inititative gegen Behördenpropaganda vorausgesagt.

    Alexander Sautter

  • Hoffnung für Libanon.

    Libanesen hoffen auf bessere Zukunft

    Vor zehn Tagen stand Libanon noch am Rand eines Bürgerkriegs. Jetzt haben sich Regierung und Oppositon nach anderthalb Jahren politischer Lähmung geeinigt.

    Am Wochenende wird der Libanon einen Präsidenten erhalten, bald danach wird eine Regierung mit starker Oppositionsbeteiligung gebildet, nächstes Jahr gibt es Wahlen. Alle Seiten verzichten auf Gewalt. Das ist in groben Zügen was in der Einigung von Doha steht. Doch die Frage stellt sich, was ist dieses Papier wert ist.

    Iren Meier

  • Bundesrat will Departemente nicht neu verteilen.

    Departementsreform bleibt aus

    Keine Zusammenlegung von Bildung und Forschung, kein Sicherheitsdepartement: Der Bundesrat verzichtet auf eine Neugliederung der Departemente.

    Drei Jahre lang wurde über eine Neuordnung der Departemente im Bundesrat spekuliert, diskutiert, wurden Varianten geprüft. Nun lautet die Begründung für den Status Quo, eine Veränderung der Departementszusammensetzung bringe «keinen entscheidenden Mehrwert».

    Philipp Burkhardt

  • Neapel: Grosses Reinemachen für Berlusconi-Besuch.

    Berlusconis Pläne gegen den Abfall

    Italiens neuer Regierungschef Silvio Berlusconi geht das riesige Müllproblem in Neapel mit Hilfe eines Sonderkommissars an.

    Dieser soll den Abfallnotstand in Kampanien bewältigen helfen. Weiter beschloss die Regierung an ihrer ersten Sitzung in Neapel überhaupt, in den nächsten Monaten weitere Deponien zu öffnen.

    Die Frage an Italien-Korrespondent Rolf Pellegrini: Reicht das?

    Hans Ineichen

  • Blackrock übernimmt Ramsch-Hypotheken von UBS.

    UBS stösst Ramsch-Hypotheken für 15 Milliarden ab

    Die UBS ist - so scheint es - einen Teil ihrer Sorgen endgültig los: Der vor zwei Wochen angekündigte Verkauf von minderwertigen Hypotheken-Papieren an den US-Vermögensverwalter BlackRock ist unter Dach.

    Möglicherweise ist das zwar eine gute Lösung für die UBS. Doch die relativ wenigen Details, die über den Deal bekannt sind, lassen aufhorchen.

    Beat Soltermann

  • Der Kampf der Bauern in Nordserbien

    Die nordserbische Provinz Vojvodina war einst die Kornkammer Jugoslawiens, heute ist das nicht mehr so.

    Die Region ist flächenmässig ungefähr halb so gross wie die Schweiz und inzwischen sind die staatlichen Landwirtschaftsbetriebe Ex-Jugoslawiens in privaten Händen. Doch effizient produzieren die Bauern deshalb noch lange nicht.

    Die Frage stellt sich, weshalb das so ist.

    Walter Müller

  • Bushs härtester Gegner mit neuem Buch

    Der US-Star-Kolumnist Paul Krugman ist wohl der profilierteste Gegner von Präsident George W. Bush. Sein Urteil wiegt besonders schwer, denn er gehört zu den weltweit renommiertesten Ökonomen.

    Auch sein neustes Werk ist eine Abrechnung mit Präsident Bush, aber nicht nur.

    Markus Mugglin

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Roman Fillinger