Urs Schwaller nominiert

  • Dienstag, 8. September 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 8. September 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 8. September 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die CVP schickt wie erwartet den Freiburger Ständerat in die Bundesratswahl.

Weitere Themen:

Afghanistan: Wird mit Karzai ein Wahlbetrüger neuer Präsident?

Libyenaffäre: Geschäftsprüfungskommission will untersuchen.

Japan als neuer Vorreiter in der Klimapolitik.

Beiträge

  • Massiver Wahlbetrug in Afghanistan

    Die zuständige internationale Beschwerdekommission spricht von hunderttausenden von falschen Stimmabgaben; die Staatengemeinschaft fordert Massnahmen. Gleichzeitig meldet die Wahlkommission Hamid Karzai habe die absolute Mehrheit erreicht. Wird Karzai also sein eigener Nachfolger?

    Ein Gespräch mit Fredy Gsteiger.

    Philipp Scholkmann

  • CVP nominiert Urs Schwaller

    CVP-Ständerat Urs Schwaller soll also für seine Partei den zweiten Sitz im Bundesrat zurückerobern, den sie vor sechs Jahren bei der Abwahl von Ruth Metzler verloren hat. Nun geht es bei den Parteien darum, die Taktik für die Wahl von nächster Woche festzulegen.

    Géraldine Eicher

  • Urs Schwaller: Das Portrait

    Urs Schwaller also heisst der Kandidat der CVP. Doch wer ist der 57jährige Politiker, der von sich sagt, er sei bereits mit 20 ein Mann der Mitte gewesen?

    Peter Maurer

  • Nationalrat gegen umfassende Sicherheitskontrolle

    Das Seilbahnunglück auf der Riederalp im Jahre 1996 schreckte die Politik auf. In der Folge wurden über hundert Bahnen kontrolliert und nachberechnet, und das Department von Bundesrat Leuenberger erarbeitete ein ausgeklügeltes Sicherheitskontrollgesetz. Es wurde heute im Nationalrat begraben.

    Pascal Krauthammer

  • Japan geht klimapolitisch voran

    Die neue japanische Regierung erregt mit ihrer Klimapolitik Aufsehen noch bevor sie im Amt ist. Sie will, dass Japan bis 2020 ein Viertel weniger Treibhausgase erzeugt als 1990.

    Damit geht sie weiter als die bisherigen Vorreiter in der Klimapolitik, die EU und die Schweiz, die bis 2020 eine Reduktion um 20 Prozent versprochen haben.

    Martin Fritz

  • Umstrittene Notunterkünfte in L'Aquila

    Vor einem halben Jahr, am 4. April, bebte im norditalienischen L'Aquila die Erde. Fast 300 Menschen kamen ums Leben, fast 30'000 wurden obdachlos. Die Mehrheit lebt nach wie vor in Zeltstädten, obwohl bald die herbstliche Kälte einbrechen wird.

    Trotzdem sind Berlusconis Notbau-Projekte rund um die Stadt umstritten.

    Tilman Kleinjung, ARD

  • Kandidat für Unesco-Generaldirektor ein Antisemit?

    Um die Nachfolge des Japaners Koichiro Matsuura bewerben sich neun Personen für die Leitung der Unesco. Gute Chancen haben die österreichische EU-Aussenkommissarin Benita Ferrero Waldner und der ägyptische Kulturminister Farouk Hosny, dem antisemitische Ausfälligkeiten zu Last gelegt werden.

    Robert Stähli

  • Bassem Naim, palästinensicher Gesundheitsminister

    Israel kontrolliert die Grenzen des Gazastreifens. Das dicht besiedelte und verarmte Palästinensergebiet bleibt hermetisch abgeriegelt. Drinnen, diktiert seit mehr als zwei Jahren die islamistische Hamas die Politik, ohne dass eine innerpalästinensische Versöhnung absehbar wäre.

    Iren Meier hat in Gazastadt den Gesundheitsminister Bassem Naim getroffen. Der einflussreiche Hamas-Politiker spricht über Isolation, palästinensische Machtfehden und Islamismus.

    Iren Meier

Moderation: Philipp Scholkmann, Redaktion: Marcel Jegge