US-Aussenpolitik bleibt diffus

  • Samstag, 18. Februar 2017, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 18. Februar 2017, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Samstag, 18. Februar 2017, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • US-Vizepräsident Mike Pence bei seiner Grundsatzrede an der Münchner Sicherheitskonferenz im Hotel Bayrischer Hof.

    US-Aussenpolitik bleibt diffus

    Seine Hauptaufgabe hat US-Vizepräsident Mike Pence erfüllt: Es gelang ihm in der ersten aussenpolitischen Grundsatzrede seit Donald Trumps Amtsantritt, die Gemüter in Europa zu beruhigen.

    Der Auftritt von Pence auf der Münchner Sicherheitskonferenz offenbarte aber auch: Die neue Regierung in Washington hat noch gar keine Aussenpolitik, weiss im Grunde überhaupt nicht, was sie will.

    Fredy Gsteiger

  • Ein Diskussionspodium an der Münchner Sicherheitskonferenz - mit US-Senator John McCain, dem polnischen Präsidenten Anderzej Duda, dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, dem britischen Aussenminister Boris Johnson und dem niederländischen Aussenminister Bert Koenders.

    Was sind die Folgen der Orientierungslosigkeit der USA?

    Ja zu Europa, Ja zur Nato, Nein zu den russischen Interventionen in der Ukraine - das sind die Positionen, die der US-Vize-Präsident Mike Pence an der Münchner Sicherheits-konferenz vertreten hat. Wie reagieren haben die Europäer und Russland an der Sicherheitskonferenz darauf reagiert?

    Fredy Gsteiger

  • Die Fahne der Nusra-Front, die der Al Kaida nahesteht undund die Söldnerdienste von Malhama Tactical in Anspruch nimmt.

    Malhama Tactical: die erste dschihadistische Söldnertruppe

    Längst kämpfen auf den Schlachtfeldern der Welt nicht nur reguläre Armeen, sondern auch private Militärfirmen. In Syrien ist mit Malhama Tactical vor einem Jahr erstmals ein Private Military Contractor aufgetaucht, der seine Dienste ausschliesslich dschihadistischen Gruppierungen anbietet.

    Sean McFate ist Professor an der National Defense University und hat ein Buch über das moderne Söldnerwesen geschrieben. Das Gespräch.

    Matthias Kündig

  • Der abtretende Präsident Equadors, Rafael Correa, umarmt den Kandidaten der Regierungspartei, Lenin Moreno.

    Richtungswahl in Equador

    In Ecuador geht mit den Wahlen vom Sonntag eine Ära zu Ende. Rafael Correa, der Präsident, darf nach zehn Jahren nicht mehr antreteten. Sein ehemaliger Vize, Lenin Moreno, soll übernehmen und das linke Projekt Correas weiter tragen.

    Wolf Grabendorff ist Professor für Politikwissenschaft an der Universidad Andina Simón Bolivar in der equadorianischen Hauptstadt Quito. Das Gespräch.

    Roman Fillinger

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Mathtias Kündig