Verlegerfamilie Hagemann verkauft «Basler Zeitung»

  • Montag, 8. Februar 2010, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 8. Februar 2010, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 8. Februar 2010, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die Investoren Tito Tettamanti und Martin Wagner sind die neuen Besitzer der «Basler Zeitung». Wohin steuert das Blatt in Zukunft?

Weitere Themen:

Der Bundesrat soll seine Notrechts-Entscheide künftig rascher vom Parlament absegnen lassen.

In der Ukraine erklärt die Wahlleitung Oppositionsführer Viktor Janukowitsch zum Präsidenten.

Beiträge

  • Wofür stehen die neuen Besitzer der «Basler Zeitung»?

    Weniger Inserate, weniger Leser, mehr Konkurrenz durchs Internet. Die Zeitungen sind in der Krise. Und in Basel hat das nun einschneidende Konsequenzen. Die dortige Monopolzeitung, die «Basler Zeitung» wird verkauft.

    Was wollen die beiden Besitzer Tito Tettamanti und Martin Wagner mit dem defizitären Blatt?

    Beat Soltermann

  • Die Geschichte der «Basler Zeitung»

    Sie übernehmen ein Blatt, das einst die erste so genannte Forumszeitung der Schweiz war. Eine Zeitung für alle, ohne klare politische Ausrichtung. Das war der gemeinsame Nenner, der sich aus der Fusion der beiden politisch profilierten Vorgängerzeitungen ergab.

    Geliebt wurde diese «BaZ» allerdings nie.

    Peter Burri

  • Parlament will beim Notrecht mitreden können

    Wenn der Bundesrat zu Notrecht greift, sorgt das häufig für Diskussionen. Das war im Fall Tinner so, als über Nacht Akten vernichtet worden waren und das war beim milliardenschweren Rettungspaket für die UBS so.

    Die Staatspolitische Kommission des Nationalrats hat sich nun mit dem heiklen Thema Notrecht befasst. Sie will dem Bundesrat dieses Instrument lassen, doch das Parlament soll künftig ein bisschen mehr zu sagen haben.

    Elisabeth Pestalozzi

  • Erfolgreich gegen Langzeitarbeitslosigkeit

    Je länger die Wirtschaftskrise dauert, umso mehr Langszeitarbeitslose gibt es. In der Schweiz waren Ende Januar etwa 28'000 Menschen seit mehr als einem Jahr ohne Arbeit, 2'000 mehr als im Dezember.

    Und noch eine Zahl: Jeden Monat werden anderthalb-tausend Menschen ausgesteuert. Sie haben keine Recht mehr auf Arbeitslosen-Geld. Für viele von ihnen scheint die Situation ohne Ausweg. Doch das müsste nicht sein. Die Organisation «Integration für alle» schafft es immer wieder, Langzeitarbeitslose in den Arbeitsprozess zu integrieren.

    Susanne Giger

  • Sri Lanka: Der ehemalige Armeechef Fonseka wurde verhaftet

    In Sri Lanka ist der ehemalige Armeechef und Präsidentschafts- kandidat Sarath Fonseka festgenommen worden. Dies sei wegen eines militärischen Vergehens erfolgt, sagte ein Militärsprecher. Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt.

    Karin Wenger

  • Ist Moskau der eigentliche Wahlsieger in der Ukraine?

    Mit seinem Sieg bei der Präsidentenwahl in der Ukraine hat der Oppositionsführer Viktor Janukowitsch das Ende der Orangen Revolution besiegelt. Der pro-russische Janukowitsch schlug seine Rivalin Julia Timoschenko mit knapp drei Prozentpunkten Vorsprung.

    Wendet sich die Ukraine unter Janukowitsch vom Westen ab und Moskau zu?

    Peter Gysling

  • Kronzeuge rückt Berlusconi in die Nähe der Mafia

    Vor Gericht sagte heute der Sohn eines Mafiabosses aus, die Gründung von Silvio Berlusconis Politformation Forza Italia stehe in engem Zusammenhang mit der Mafia.

    Der Hintergrund: Italien arbeitet ein undurchsichtiges Kapitel seiner Geschichte auf und rollt die Anschläge auf die beiden Richter Falcone und Borsellino neu auf.

    Die Mafia soll den Staat damals mit unzähligen Anschlägen an den Verhandlungstisch gebombt haben. Damit soll sie versucht haben, Straferleichterung für ihre eingekerkterten Bosse herauszuholen.

    Massimo Agostinis

  • Schweres Leben für Hausangestellte

    Genf ist die Stadt der Menschenrechte. Doch was sich Hausangestellte von Diplomaten und hohen internationalen Funktionären teilweise bieten lassen müssen, spottet jeglicher Vorstellung von Menschlichkeit.

    Viele werden finanziell ausgebeutet oder gar misshandelt. Doch lange nicht alle Fälle kommen an die Öffentlichkeit.

    Patrick Mülhauser

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Isabelle Jacobi