Vojislav Seselj – nach dem Freispruch in den Wahlkampf

  • Donnerstag, 31. März 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 31. März 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 31. März 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Freigesprochen. Jetzt kann Jetzt kann Vojislav Seselj weiter sein Grossserbien propagieren. Bild: Seselj an Wahlkampfveranstaltung, am 24. März in Belgrad.

    Vojislav Seselj – nach dem Freispruch in den Wahlkampf

    «Mit diesem Freispruch ist Vojislav Seselj ein freier Mann,» so das Schlusswort des Vorsitzenden des Uno-Jugoslawientribunals. Der serbische Nationalistenführer ist in Den Haag in allen Punkten freigesprochen worden – er hat das Tribunal während 13 Jahren verhöhnt und verspottet hatte.

    Joe Schelbert und Walter Müller

  • Der Nuklearsicherheitsgipfel ohne Russland ist wie die Fussball-WM ohne Brasilien.

    Russland fehlt am Nuklearsicherheitsgipfel in Washington

    Mehr als 50 Staaten nehmen am Nuklearsicherheitsgipfel in Washington teil. Der grosse Abwesende ist Russland. Wladimir Putin will damit ein Zeichen setzen: Russland tanzt nicht nach der Pfeife der USA.

    Beat Soltermann

  • Für Frieden in Kolumbien: ein neuer Verhandlungspartner setzt sich mit an den Tisch. Frank Pearl von der kolumbianischen Regierung und Antonio Garcia von der ELN beim Händedruck in Caracas.

    Kolumbien - nahe am Frieden?

    Die Friedensgespräche mit der Guerilla-Organisation Farc stehen kurz vor dem Abschluss, nun hat die kolumbianische Regierung auch die kleinere Rebellengruppe ELN an den Verhandlungstisch gebeten. Ein Durchbruch?

    Anne Herrberg

  • Imre Kertesz am 16. Januar 2005 an einer Dichtermatinée in Zürich

    Imre Kertesz - im Schreiben Freiheit gefunden

    Der ungarische Schriftsteller Imre Kertész ist im Alter von 86 Jahren in Budapest gestorben. Der Nobelpreisträger schrieb lange Jahre in Abgeschiedenheit und ohne Erfolg; erst die Wende brachte ihm Anerkennung.

    In seinen Romanen und Journalen verarbeitete er auf einzigartige Weise die eigenen Erfahrungen als Überlebender des Holocaust. Ein Nachruf.

    Franziska Hirsbrunner

  • Der grosse Verteilkampf findet ausgerechnet im reichen Deutschland statt.

    Deutschlands ungleiche Gesellschaft

    Ein deutscher Ökonom sorgt für Aufsehen: In keinem anderen europäischen Land sei die Ungleicheit grösser als in Deutschland, sagt Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Das Gespräch.

    Simone Fatzer

  • Guy Parmelin, ein Getriebener: Fast 100 Tage im Bundesrat, die eigene Partei stets im Nacken.

    Guy Parmelin - Senkrechtstarter im Verteidigungsdepartement

    Das VBS war nicht das Wunschdepartement von Guy Parmelin. Der «kleine Neue» nehme halt, was übrig bleibe, scherzte Parmelin im Dezember, als ihm der Bundesrat das VBS zuteilte. Fast 100 Tage ist der neue SVP-Bundesrat nun im Amt – und hat bereits einigen Staub aufgewirbelt.

    Dominik Meier

  • «Wir wollen nicht klagen. Wir müssen Gott danken. Er hat uns eine robuste Gesundheit geschenkt. Wir können von wenig Wasser leben; das wenige, das wir noch haben, ist braun, schmutzig und riecht nach Ziegen-Urin. Wenn Sie einen Schluck davon trinken würden, wären Sie morgen tot, uns kann es dagegen nichts mehr anhaben», sagt der Dorfälteste von Auaai.

    Dürre in Äthiopien – Leben mit einem Liter Wasser pro Tag

    Das Wetterextrem El Niño hat in weiten Teilen Afrika eine schwere Dürre verursacht. Am Horn und im Süden Afrikas sind bis zu 50 Millionen Menschen betroffen. Allein in Äthiopien brauchen mehr als zehn Millionen Menschen dringend Nahrungsmittelhilfe.

    Die Vorräte des Uno-Welternährungsprogramms könnten bald aufgebraucht sein. Die Reportage.

    Patrik Wülser

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Markus Hofmann