Wechsel an der Spitze der SVP und der SP

  • Freitag, 26. Oktober 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 26. Oktober 2007, 18:00 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Freitag, 26. Oktober 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Die Parteipräsidenten der SP und der SVP treten zurück: Hans-Jürg Fehr und Ueli Maurer geben ihre Ämter im nächsten Jahr ab.

Weitere Themen: 

Die SP zieht sich aus dem Rennen um den zweiten Zürcher Ständeratssitz zurück. 

Die deutsche SPD wählt eine neue Führung. 

Syrien gerät wegen der vielen Irak-Flüchtlinge an die Grenzen seiner Belastbarkeit.

Beiträge

  • SP-Parteipräsident Fehr kündigt Rücktritt an

    SP-Parteipräsident Hans-Jürg Fehr hat seinen Rücktritt auf den 1. März 2008 angekündigt. Nach der deutlichen Niederlage seiner Partei bei den Wahlen wolle er seine Reaktion sichtbar machen, sagte er vor Medienvertretern in Bern.

    Anita Richner im Gespräch mit Hans-Jürg Fehr

  • Ueli Maurer hat politischen Stil der Schweiz verändert

    Mit Ueli Maurer verlässt der amtsälteste Parteipräsident der Schweiz nach zwölf Jahren die Kommandobrücke. Unter ihm als SVP-Präsidenten wandelte sich nicht nur die politische Landkarte der Schweiz, auch Stil und Inhalte veränderten sich radikal.

    Olivia Ebinger

  • Zwei Parteipräsidenten-Rücktritte auf einen Schlag

    2008 gibt Ueli Maurer das Präsidium der SVP Schweiz ab. Ebenfalls 2008 tritt Hans-Jürg Fehr von seinem Amt als SP-Parteipräsident zurück.

    Ist man im Bundeshaus von diesen Ankündigungen am selben Tag überrascht?

    Anita Richner im Gespräch mit Patrik Wülser

  • Werweissen über Nachfolge bei SVP und SP

    Wann genau Ueli Maurer als SVP-Parteipräsident zurücktritt, ist noch unklar. Bereits aber kursieren Namen von möglichen Kandidaten für das Amt. Toni Brunner wird etwa genannt, aber auch Adrian Amstutz scheint gute Chancen zu haben.

    Bei der SP werden Pascale Bruderer, Ursula Wyss, Jacqueline Fehr, Hildegard Fässler und Roger Nordmann als heisse KandidatInnen gehandelt.

    Anita Richner im Gespräch mit Oliver Washington

  • Chantal Galladé zieht Ständeratskandidatur zurück

    Die SP ist aus dem Rennen im Kampf um den 2. Zürcher Ständeratssitz: Die 34-jährige Nationalrätin Chantal Galladé verzichtet, nachdem die grünliberale alt Regierungsrätin Verena Diener ihre Kandidatur bekannt gegeben hat.

    Sie tue dies im Interesse der Sache und des Kantons Zürich, sagte Galladé.

    Sonja Schmidmeister

  • Deutsche SPD korrigiert ihre Reformpolitik

    Der Parteitag der deutschen Sozialdemokraten in Hamburg soll den Aufbruch signalisieren und eine neue Geschlossenheit unter den Mitgliedern. Das zumindest verspricht sich Parteipräsident Kurt Beck.

    Die SPD will ihr Verlierer-Image loswerden. Deshalb gibt sie sich eine neue Führung, ein neues Grundsatzprogramm und korrigiert ihre Reformpolitik.

    Ursula Hürzeler

  • Andrea Nahles fällt in der deutschen SPD auf

    An der Spitze der deutschen SPD stehen neben Präsident Kurt Beck zwei etablierte Vertreter des Reformflügels: Finanzminister Peer Steinbrück und Aussenminister Frank-Walter Steinmeier. 

    Becks dritte Stellvertreterin dagegen, Andrea Nahles, gehört zum linken Flügel der Partei. Die 37-Jährige fällt auch sonst auf: Mit ihren kräftigen Ellbogen und als junge Frau unter lauter Männern.

    Ursula Hürzeler

  • Zweifel an Heiligkeit von italienischem Padre Pio

    Padre Pio ist der wohl populärste Heilige Süditaliens. Der Kapuzinerpater soll Kranke auf wundersame Weise geheilt haben, wurde aber auch durch Prophezeihungen bekannt.

    Als Padre Pio 1968 starb, nahmen über 100 000 Personen an seinem Begräbnis teil, im Jahr 2002 wurde er heilig gesprochen. Jetzt aber kommen erhebliche Zweifel auf. Ein Turiner Historiker schreibt, die Wunden Jesu, die Stigmata, die Padre Pio an Brust, Händen und Füssen trug, sollen auf den gezielten Einsatz von Chemikalien zurückzuführen sein.

    Rolf Pellegrini

Autor/in: Anita Richner