Wenige aber schnelle Soldaten - die neue Schweizer Armee

  • Mittwoch, 3. September 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 3. September 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 3. September 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Armeechef André Blattmann und Bundesrat Ueli Maurer auf dem Weg zur bundesrätlichen Medienkonferenz zur Weiterentwicklung der Schweizer Armee.

    Wenige aber schnelle Soldaten - die neue Schweizer Armee

    Kürzere Rekrutenschule und weniger Soldaten, dafür eine Ausrüstung, die die Soldaten schlagkräftiger machen soll - so sieht der Bundesrat die Zukunft der Schweizer Armee. 19,4 Milliarden Franken will er über die nächsten vier Jahre in die Verteidigung stecken.

    Géraldine Eicher und Philipp Burkhardt

  • «Lange Verfahren im Asylbereich sind teuer - und unmenschlich», sagt Justizministerin Simonetta Sommaruga.

    Der Bundesrat stützt Simonetta Sommarugas Asylreform

    Nur noch 140 Tage sollen bis zu einem ersten Asyl-Grundsatzentscheid vergehen. Das ist der Kernpunkt der grossen Asylreform von Justizministerin Simonetta Sommaruga. Der Bundesrat hat ihr trotz Widerstands von rechts definitiv zugestimmt und die entsprechende Botschaft ans Parlament überwiesen.

    Dominik Meier

  • Die EU diskutiert auch einen Boykott der Fussball-WM 2018 in Russland. Bild: Das Stadion von Spartak Moskau.

    Die EU will weitere Sanktionen gegen Russland

    Die Eskalation in der Ostukraine und die Beteiligung russischer Truppen an den Kämpfen hat die EU bewogen, über neue und schärfere Sanktionen gegen Russland zu beraten. Nun hat die EU-Kommission ihre Vorschläge verabschiedet. Bis am Freitag sollen die EU-Länder darüber entscheiden.

    Doch was bringen solche Sanktionen überhaupt?

    Oliver Washington

  • Igor Kolomoisky ist Gouverneur der Oblast Dnipropetrowsk.

    Die russlandkritische Ostukraine

    Die ukrainische Armee scheint nicht in der Lage zu sein, die prorussischen Separatisten aus ihren sogenannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk zu vertreiben; bereits wird über einen Sonderstatus der Region diskutiert.

    In anderen Städten der Ostukraine sieht es jedoch anders aus - in Dnipropetrowsk etwa haben die Separatisten keine Chance. Eine Reportage.

    Henryk Jarczyk

  • Teilzeitangestellte protestieren am 26. Juni in Paris gegen ihre Arbeitsbedingungen.

    Die doppelten Verlierer der Krise

    Die Wirtschaftskrise hat in den Ländern der OECD die Arbeitslosigkeit auf einen Höchststand getrieben. Die Organisation für Wirtschaft und Entwicklung sagt, es werde noch Jahre dauern, bis sie wieder auf das Niveau vor der Krise sinkt.

    Besonders düster sind die Aussichten für Langzeitarbeitslose und temporär Angestellte.

    Charles Liebherr

  • Auch neue, innovative Unternehmen wie Uber müssen sich an die Gesetze halten.

    Der Preiskampf im Taxigewerbe

    Der Fahrdienst-Vermittler Uber bringt nicht nur Taxifahrer, sondern auch die Behörden in Rage. So sehr, dass ein deutsches Gericht Uber nun landesweit verboten hat. Zu Recht? Oder wird da innovative Konkurrenz an den Rand gedrückt?

    Jan Baumann

  • Nicht nur gebaut, auch gekocht und grilliert wird von «Contractors» auf den US-Armeebasen.

    Die lukrativen Aufträge der US-Armee in Afghanistan

    Falls Afghanistan das Sicherheitsabkommen mit den USA unterzeichnet, bleiben auch nach Jahresende 10'000 US-Soldaten in Afghanistan - und mit ihnen eine grosse Zahl von Auftragnehmern, sogenannten Contractors.

    Sie bauen Armeebaracken, führen die Kantinen, bewachen Diplomaten und reinigen Waffen und Fahrzeuge. Reportage aus Kabul.

    Karin Wenger

Moderation: Ursula Hürzeler, Redaktion: Judith Huber