Das Milliardengeschäft um den Sand: Worum geht es?

Ohne Sand kein Beton. Ohne Beton keine Häuser, Strassen, Autobahnen. Und mehr noch: Der Rohstoff enthält Mineralien, die Bestandteile von Computern, Kreditkarten oder Handys sind. Sand ist zu einem Wirtschaftsfaktor geworden mit einem weltweiten Handelsvolumen von jährlich rund 70 Mrd. US-Dollar.

Sandgrube

Bildlegende: In der Schweiz wird der Sandabbau mit Argusaugen von Behörden und Umweltverbänden überwacht. SRF

Weil vielerorts Kiesgruben und Flüsse leer gebaggert sind, hat sich der Schwerpunkt der Förderung auf die Meere verlagert. Manche Länder wie Dubai oder Singapur haben ihre eigenen Sandreserven bereits aufgebraucht und sind auf Importe angewiesen.

Video ««ECO Spezial: Sand – ein Milliardengeschäft» abspielen

Trailer «ECO Spezial»

0:28 min, vom 25.8.2014

Dubai importiert Sand aus Australien, Singapur bedient sich in Vietnam, Kambodscha oder Indonesien. «Bedient» deshalb, weil der Stadtstaat offenbar dazu übergegangen ist, Sand aus diesen Ländern zu schmuggeln.

Das Geschäft mit Sand ist derart lukrativ, dass sich in Singapur und in Indien bereits eine Sand-Mafia etabliert hat. Auch in Nordafrika leben Menschen vom illegalen Sandabbau.

Schweiz deckt Bedarf zu 90 Prozent selbst

Glücklicherweise ist die Schweiz nicht auf Meeressand angewiesen. Sie kann ihren Bedarf von rund 40 Millionen Tonnen pro Jahr grösstenteils mit Sand aus dem eigenen Land decken. Nur gerade zehn Prozent muss sie aus angrenzenden Ländern wie Deutschland oder Frankreich importieren.

Sandgewinnung im Meer.

Bildlegende: Der Abbau von Sand hat sich grösstenteils auf die Meere verlagert – mit Problemen. arte

Die mehrheitlich von Familienunternehmen geprägte Branche hat mit einem ganz anderen Problem zu kämpfen: Weil der Rohstoff hierzulande in grossem Masse vorhanden ist, ist er günstig zu haben. Und trotz boomender Baukonjunktur und voller Auftragsbücher hält der Preiszerfall weiter an. Der Grund: Die Baustoff-Firmen unterbieten sich gegenseitig und beschleunigen auf diese Weise die Konsolidierung.

Heikler Abbau von Meeressand

In der Schweiz wird der Sandabbau mit Argusaugen von Behörden und Umweltverbänden überwacht. Strenge Umweltauflagen verhindern einen unkontrollierten Eingriff in die Natur. Das Gegenteil ist der Fall beim Abbau von Meeressand: Er hat dazu geführt, dass sich weltweit Strände zurückbilden, ganze Inseln vom Meer verschluckt und Menschen ihrer Lebensgrundlage beraubt wurden.

Dabei gibt es Alternativen zu Meeressand: Recycling-Glas hat – fein zerkleinert – die gleichen Eigenschaften wie Sand und könnte zur Herstellung von Beton verwendet werden. Allerdings kostet Recycling-Sand deutlich mehr als herkömmlicher Meeressand.

Sendetermin

25. August 2014

22.25 Uhr, SRF 1

Einblick in die Dreharbeiten