«ECO» vom 14.10.2013

Beiträge

  • «Und vergib uns unsere Schulden»

    Die USA stehen kurz davor, entweder ihre Staatsschulden weiter zu erhöhen oder bankrottzugehen. Schulden bringen weltweit zahlreiche Länder ins Trudeln. Dabei gäbe es scheinbar ein einfaches Gegenmittel: die heutigen Schulden einfach streichen, also nicht mehr zurückzahlen. Das schlägt zumindest der Amerikaner David Graeber vor. Der Star-Autor und Professor an der London School of Economics hat dies in seinem Bestseller «Schulden. Die ersten 5000 Jahre» propagiert. Und erhält von vielen Seiten Applaus.

    Mehr zum Thema

  • Normen – stille Begleiter der globalisierten Wirtschaft

    Sie lotsen uns durch das Privatleben und den Arbeitsalltag, dauernd und unauffällig: Normen. Allein in der Schweiz gibt es 23‘000 davon, von Sicherheitsnormen für die Kaffeemaschine bis zu ISO-Normen für interne Betriebsabläufe. Ohne Normen käme der Schweizer Export in der globalisierten Wirtschaft arg ins Stocken. Am Montag, dem internationalen Welt-Normentag, zeigt «ECO» den ersten von drei Teilen einer Serie über ein wenig beachtetes Thema mit beachtlichen Auswirkungen.

    Mehr zum Thema

  • Joël Bonnaventure: Der 16-jährige Chef

    Seine Klassenkameraden vom Gymnasium sind gerade in den Herbstferien. Joël Bonnaventure hat in dieser Zeit andere Pläne: Er trifft in Istanbul Lieferanten für sein Unternehmen. Der 16-Jährige führt das Modelabel «bonjo» und will damit nichts weniger als «H&M» konkurrieren. Nicht nur Bonnaventures Pläne sind gross, sondern auch die Herausforderungen, auf die er in der Türkei trifft.

  • Fünf Jahre UBS-Rettung: Das unrühmliche Jubiläum

    Die Schweiz feiert diese Woche ein Jubiläum, auf das viele gerne verzichten würden: Am 16. Oktober 2008 musste der Staat die UBS vor dem Untergang retten. Dies, nachdem die Grossbank im amerikanischen Hypotheken-Markt Milliarden verspekuliert hatte. Danach schien es, die Bank sei auf gutem Wege, sich zu erholen, da sorgten neue Skandale für Schlagzeilen. US-Steuerstreit, Libor-Skandal und irreführende Angaben bei Hypothekar-Geschäften zogen seit 2009 Bussen bis zu 1,5 Milliarden Dollar nach sich. Die UBS belegt auf der Rangliste der höchsten Bankenbussen weltweit die Plätze 2, 4 und 5.