Dinge, die man lieber nicht hören will

Das Ende des Scheins – Warum auch unser Papiergeldsystem zusammenbricht

Von Detlev S. Schlichter

Bildtitel Das Ende des Scheins

Bildlegende: Lesetipp der Woche. Wiley

Wertschöpfung pervers: Wer einer Rezession durch das Anwerfen der Notenpresse beikommen will, bekämpft Feuer mit Feuer, sagt der langjährige Portfolio-Manager Detlev S. Schlichter.

Das auf den Markt geworfene Geld sorgt für Irritation, heizt die Inflation an und benachteiligt alle, die erst verzögert davon profitieren können. Zugleich protegiert diese Politik das Bankenwesen, denn es kann seine vorübergehend angeschwollene Kaufkraft voll nutzen.

Trotzdem wird der Fall westlicher Wirtschaften seit Jahrzehnten mit Geldpolstern abgedämpft, dringend notwendige Korrekturen unterbleiben, und das Vertrauen in die Papierwährung schwindet.

Wird Schlichter, ein flammender Advokat der Österreichischen Ökonomenschule, mit seinem Untergangsszenario Recht behalten? Jedenfalls hat er den Mut, Dinge zu sagen, die man lieber nicht hören will, und das Schreibtalent, sie so zu vermitteln, dass man trotzdem nicht weghört.

Seine Streitschrift ist allen zu empfehlen, die dem finanzpolitischen Mainstream nicht blind vertrauen wollen.

  • Verlag: Wiley-VCH
  • Publikationsdatum: 2013
  • Anzahl Seiten: 320

In Zusammenarbeit mit Getabstract, Luzern.