«ECO Spezial»: Private Banking – Die Party ist zu Ende

Schwarzgeld hat der Schweizer Vermögensverwaltung eine glorreiche Ära beschert. Heute findet sie sich in einer neuen Welt wieder. Wer die alten Zeiten nicht hinter sich lässt, seine Kosten senkt und sich der Digitalisierung öffnet, wird in dieser keine Chance haben.

Über Jahrzehnte haben reiche Kunden aus aller Welt ihr Geld zu Schweizer Banken gebracht – ob es sauber oder versteuert war, spielte selten eine Rolle. Schwarzgeld war der Grund für den Aufstieg der Schweizer Vermögensverwaltung an die Weltspitze.

Heute ist die Welt eine andere. Internationaler Druck – ausgehend von den USA – hat das Bankgeheimnis zu Grabe getragen. Mit dem Automatischen Informationsaustausch (AIA) wird sein Ende zementiert.

Das Schweizer Private Banking hat starke Geldabflüsse verzeichnet. Die Weissgeld-Strategie hat ein Drittel der Privatbanken in den Ruin getrieben. Laut Prognosen wird das Bankensterben weitergehen.

Compliance Officer: Die Spielverderber

Neue Geldwäscherei-Skandale zeigen: Noch immer funktioniert die Kontrolle bei Banken nur mässig. Dabei sollten interne Kontrollmechanismen solche Skandale eigentlich verhindern.

«ECO» besucht die Ausbildung von Compliance Officers. Ihnen fehlt in der Praxis häufig die Rückendeckung von oben. Boris Collardi bezieht Stellung. Er leitete bis vor Kurzem Julius Bär, die grösste Vermögensverwaltungsbank der Schweiz, und ist künftig Teilhaber der Genfer Privatbank Pictet.

Digitalisierung: Die Chance

Jene Betriebe, die sich an die neuen Spielregeln halten, stellen fest: Kosten und Ertrag passen in der Weissgeld-Welt nicht mehr zusammen. Angestellte haben weiterhin hohe Löhne, regelkonformes Geschäften ist teuer und die Digitalisierung erfordert Investitionen. Auf der anderen Seite stehen Kunden, die nicht mehr bereit sind, alles zu bezahlen.

Das Private Banking muss dringend seine Kosten senken. Dazu öffnen sich Banken und Vermögensverwalter nach und nach auch digitalen Helfern: Das Start-up Evolute hat dies als lukrativen Markt entdeckt. Es bietet Outsourcing-Lösungen für grosse Teile der Vermögensverwaltung an – bis hin zu Compliance.

Das Schweizer Private Banking befindet sich im grössten Umbruch seiner Geschichte. Reto Lipp moderiert die Sendung aus der Privatbank Maerki Baumann. Auch dieses kleine Institut musste sich radikal umorientieren und sieht sich nun gut positioniert.

Im Anschluss: «ECO Talk» – Schafft der Finanzplatz den Aufbruch? Mit Geldwäscherei-Experte Daniel Thelesklaf, Privatbank-Chef Stephan Zwahlen und Ethnologe Stefan Leins

#srfeco, #srfecotalk, #srfprivatebanking

Beiträge

  • Grafik: So endete das Bankgeheimnis

    Das alte Geschäftsmodell des Schweizer Private Banking ist tot, das Bankgeheimnis für ausländische Kunden ist weitgehend Geschichte. Wie es dazu kam, erzählt diese Animation.

  • Grafik: So steht es um das Schweizer Private Banking

    Regulierungen einzuhalten, ist eine arbeitsintensive Aufgabe – dies, kombiniert mit sinkenden Erträgen, hat dem Schweizer Privatbankenplatz zugesetzt. Die lukrativen Zeiten sind inzwischen weit, weit weg.

  • Compliance Officer: Die Störenfriede

    Neue Geldwäscherei-Skandale zeigen: Noch immer funktioniert die Kontrolle bei Banken nur mässig. Dabei sollten interne Kontrollmechanismen solche Skandale eigentlich verhindern. «ECO» besucht die Ausbildung von Compliance Officers. Ihnen fehlt in der Praxis häufig die Rückendeckung von oben. Boris Collardi bezieht Stellung. Er leitete bis vor Kurzem Julius Bär, die grösste Vermögensverwaltungsbank der Schweiz, und ist künftig Teilhaber der Genfer Privatbank Pictet. Anschliessend befragt Reto Lipp Stefan Risi, wie es um die Compliance in der Privatbank Maerki Baumann steht.

  • Digitalisierung: Chance und Bedrohung für Banken

    Kosten und Ertrag passen in der Weissgeld-Welt nicht mehr zusammen. Das Private Banking muss dringend seine Kosten senken. Dazu öffnen sich Banken und Vermögensverwalter nach und nach auch digitalen Helfern: Das Start-up Evolute hat dies als lukrativen Markt entdeckt. Es bietet Outsourcing-Lösungen für grosse Teile der Vermögensverwaltung an – bis hin zu Compliance.

Artikel zum Thema