«ECO» vom 18.9.2017

Beiträge

  • Schweizer Werkplatz: Stärker als vor dem Frankenschock

    Eine Schockwelle erfasste den Werkplatz Schweiz, als die Nationalbank Anfang 2015 den Mindestkurs zum Euro aufhob. Zweieinhalb Jahre später sind weder eine Vielzahl von Massentlassungen noch Schliessungen oder Abwanderungen im grossen Stil zu verzeichnen. Die Schweizer Industrie hat sich als beweglich und mutig erwiesen. «ECO» zeigt drei Firmen, die auf unterschiedliche Art die Flucht nach vorn antraten und jetzt belohnt werden.

    Mehr zum Thema

  • Credit Suisse: Mit Hotels Geld verloren

    Auf der Suche nach Rendite greifen Investoren seit einiger Zeit vermehrt nach Fonds, die auf Spezialimmobilien wie Logistik, Gesundheitswesen oder Alterswohnen setzen. Für viele Investoren ein lohnendes Investment – nicht aber für Anleger des «Credit Suisse Real Estate Hospitality»-Fonds. Dieser investierte über eine Milliarde Franken, den grössten Teil davon in Hotels. Ein Debakel mit ungewissem Ausgang.

  • Schweizer Frauenpower im Silicon Valley: Karin Schwab (Ebay)

    Das Silicon Valley, Hochburg der Tech-Innovation, ist fest in Männerhand. Der Frauenanteil in Unternehmen ist niedrig. «ECO» zeigt in einer dreiteiligen Serie, wie sich Schweizerinnen im Tech-Mekka behaupten. Teil 2: Karin Schwab, einzige Schweizerin im Topmanagement von Ebay. Ohne die Leiterin der Rechtsabteilung schliesst Ebay keine wichtigen Verträge ab.

    Mehr zum Thema