Warum Zentralbanker mächtiger sind als manche Staatsoberhäupter

Die Alchemisten

Die geheime Welt der Zentralbanker

von Neil Irwin

Die Alchemisten

Bildlegende: Lesetipp der Woche Econ

Die jüngste Geschichte der Zentralbanken hat alle Zutaten eines Wirtschaftskrimis: konspirative Treffen und spektakuläre Enthüllungen, Sexskandale und Verrat, hohe Einsätze und bodenlose Abstürze. Was taten die «Herren des Geldes», als die Finanzwelt vor dem Abgrund stand und alles mit sich zu reissen drohte?

Der Journalist Neil Irwin hat ein fesselndes Buch über diese bewegte Zeit geschrieben, mit dem Fed-Chef als Held wider Willen und einem bornierten Bundesbanker in der Rolle des Bösewichts. Allerdings wird auch die ganze Geschichte der Krise wieder aufgerollt, was nach den vielen Krisenbüchern der vergangenen Jahre etwas weniger ausführlich hätte ausfallen dürfen.

Der Autor würzt sein Werk aber mit amüsanten Anekdoten und Insidergeschichten, die dem Leser ein Gefühl von Nähe zu den Ereignissen und Akteuren vermitteln.

Leider lässt Irwin dabei selbst manchmal die nötige Distanz vermissen. So zieht er nicht einen Moment in Betracht, dass die heroischen Zauberer andere Ziele verfolgen könnten, als ausschliesslich dem Wohl der Menschheit zu dienen.

Das Buch wird allen empfohlen, die sich ihr eigenes Urteil über die Alchemistenküche der Zentralbanken bilden möchten.

  • Verlag: Econ
  • Publikation: 2013
  • Anzahl Seiten: 512

In Zusammenarbeit mit Getabstract, Luzern

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel