Ärger mit der Firma Euroweb

Das deutsche Internet-Unternehmen Euroweb verwaltet auch in der Schweiz Internetseiten für Kleinunternehmen. Der Abopreis ist allerdings happig und die Vorgehensweisen bei Vertragsverlängerungen umstritten.

Euroweb geht mit umstrittenen Methoden auf Kundenfang.
Bildlegende: Euroweb geht mit umstrittenen Methoden auf Kundenfang. Euroweb

In unserem Fall hat eine Euroweb-Kundin angeblich eine automatische Vertragsverlängerung unterschrieben, obwohl davon gar nie die Rede war. Wie sie sich wehren kann, sagt Beobachter-Expertin Rosmarie Naef.

Die 3 wichtigsten Punkte zum Vertragsabschluss und weitere Infos zu Euroweb

1. Offerte: Lassen Sie sich keine Verträge aufschwatzen. Auch wenn man Sie unter Druck setzt, bestehen Sie darauf, dass man Ihnen eine schriftliche Vertragsofferte überreicht, die Sie dann in aller Ruhe studieren und entscheiden können, ob Sie diese überhaupt unterzeichnen wollen.

2. AGB: Im Detail steckt der Teufel: Wer wissen will, wozu er sich verpflichtet, muss vor allem auch das Kleingedruckte, also die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) lesen.

3. Internetrecherche: Oft lohnt es sich, vor Vertragsunterzeichnung im Internet zu recherchieren, ob Negatives über den Vertragspartner oder dessen Geschäftspolitik bekannt ist.