Überhitzte Mietwohnung

Im Winter ist der Fall klar: Wenn die Raumtemperatur in der Mietwohnung tagsüber keine 20 Grad erreicht, liegt ein Mangel vor, der von der Vermieterschaft behoben werden muss. Doch was gilt, wenn die Temperatur im Hochsommer wegen schlechter Isolation weit über 30 Grad klettert?

Wenn die Wohnung zur Sauna wird, hilft auch der Ventilator nicht mehr viel.
Bildlegende: Wenn die Wohnung zur Sauna wird, hilft auch der Ventilator nicht mehr viel. KEYSTONE

Ob und wann eine überhitzte Wohnung mietrechtlich mangelhaft ist, sagt Beobachter-Experte Daniel Leiser.

Die wichtigsten 3 Punkte zum Thema:

1. Melden Sie der Vermieterschaft bzw. der Verwaltung unverzüglich, dass es in Ihrer Mietwohnung zu kalt oder zu heiss ist.

2. Verbessert sich die Situation nicht, doppeln Sie mit einem Einschreiben nach: In diesem Schreiben bezeichnen Sie den Mangel noch einmal detailliert und setzen eine konkrete Frist zur Behebung an. Gleichzeitig drohen Sie an, die künftig fälligen Mietzinse bei der Schlichtungsbehörde zu hinterlegen.

3. Läuft auch diese Frist erfolglos ab, gelangen Sie zur Hinterlegung des Mietzinses an die zuständige Schlichtungsbehörde. Sie können dort dann auch gleich ein Schlichtungsbegehren auf Mängelbehebung und Reduktion des Mietzinses deponieren.