Mörderisches Vertrauen

Video «Mörderisches Vertrauen» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Die psychisch kranke Hackerin Amy Beck knackte Sicherheitssysteme von Luxusautos - aus purem Spass. Jetzt steht Amy unter Mordanklage. Das Opfer schrieb ihren Namen mit seinem eigenen Blut auf den Boden. Als in einem der Luxusschlitten Millionen gefunden werden, kriegt der Fall eine neue Wendung.

Eigentlich knackt Computerspezialistin Amy Beck die Sicherheitssysteme von Luxusautos nur aus Spass. Sie macht dies aber auch vornehmlich für ihren Freund Tim Kortner, der die geklauten teuren Fahrzeuge dann an zahlungskräftige Kunden für gutes Geld weiterverkauft. Doch nach einem spektakulären Diebstahl wird Tim in seiner Werkstatt neben dem gestohlenen Wagen erschlagen aufgefunden. Sofort wird Amy des Totschlags verdächtigt. Und tatsächlich spricht alles gegen die junge Frau: Sie leidet unter einer psychischen Krankheit, anscheinend hat das Opfer ihren Namen mit letzter Kraft mit Blut auf den Boden geschrieben, und es gibt keinen einzigen Entlastungszeugen.

Gemeinsam legen sich Leo und Benni für die neue Mandantin ins Zeug. Leo kannte das Opfer und fühlt sich nun verpflichtet, dessen Freundin aus der misslichen Lage heraus zu helfen. Benni sieht dagegen in Amy eine intelligente und absolut unschuldige junge Frau, der er zur Gerechtigkeit verhelfen will. Ausserdem sieht er gute Chancen, die Beschuldigungen gegen sie zu entkräften. Denn schliesslich bewegte sich ihr Freund mit seinen Autodiebstählen in einem kriminellen Milieu, und da existieren bekanntermassen zahlreiche gewaltbereite Neider und Gegner. Unter diesen müsste also auch ein möglicher Täter zu finden sein. Allerdings hält der ermittelnde Kommissar Stolze dagegen: Er hat nichts in diese Richtung ermitteln können, was Amy entlasten könnte.

Leo sieht den Schlüssel zur Aufklärung in dem gestohlenen Fahrzeug. Eventuell könnte daran oder darin etwas Besonderes sein. Er zögert nicht lange und schaut sich das Auto heimlich auf der Polizeilichen Verwahrstelle an. Und tatsächlich wird er fündig: In dem Auto wurden Millionen in bar versteckt, zudem ein Peilsender, der das Geld wohl jederzeit orten könnte. Rasch stöbern nun beide Freunde den Besitzer des Autos auf. Und natürlich gehen sie davon aus, dass ihm das Geld gehört - zumindest aber müsste er davon Kenntnis haben. Doch dann mischt sich unvermittelt Anwalt Oskar Renners, Bennis Ex-Schwiegervater, in den Fall ein. Benni und Leo müssen sich gegen einen mächtigen Gegner wehren, ohne dabei Amy aus den Augen zu verlieren.

Eine Gemeinschaftsproduktion von ZDF, ORF und SRF.