Bakterien: Dein Feind und Helfer

Sie sind nützlich, lebensbedrohlich, notwendig oder unerwünscht. Und sie sind überall: An Bakterien kommen wir nicht vorbei. Sie prägen unseren Alltag, ob wir wollen oder nicht. Wir züchten und bekämpfen sie, sie sind unser Feind und Helfer. «Einstein» sucht die Nützlichen unter den Bakterien und zeigt, was es so schwierig macht, die Schädlichen zu besiegen.

Beiträge

  • Die Unvermeidlichen: Bakterien im Alltag

    Hunderte verschiedener Bakterien tummeln sich auf Alltagsgegenständen wie Tastatur, Kühlschrank oder unseren Kleidungsstücken. Am liebsten mögen sie es feucht und warm. Wo finden wir am meisten dieser winzigen Lebewesen und wie gefährlich sind sie? Auf Bakterienjagd «Einstein»-Moderator Tobias Müller.

  • Die Komplizen: Bakterien als Käseveredler

    Willi Schmid ist Weltmeister. Im Käsen. Mit seinem „Jersey Blue“ hat er 2010 den Titel geholt. Dafür braucht der Käsermeister die beste Rohmilch, viel Knowhow und die Hilfe seiner kleinen Komplizen, den Bakterien. Für jede Käsesorte hat er eine andere Mischung. Und noch etwas braucht er: gnadenlose Sauberkeit. Nur so können sich die guten Bakterien entfalten und mithelfen, den besten Käse der Welt zu erschaffen.

  • Die Gefährlichen: Resistente Bakterien

    Im Kampf gegen krankmachende Bakterien sind Antibiotika die beste Waffe. Aber sie werden immer erfolgloser, die Abwehrstrategien der Bakterien immer besser. Weil in den letzten Jahren kaum mehr Antibiotika mit neuen Wirkungsweisen auf den Markt gekommen sind, droht ein medizinischer Rückfall in längst vergangen geglaubte Zeiten. Forscher an der Universität Boston machen jetzt Hoffnung: Sie haben eine neue Methode zur Suche nach neuartigen Antibiotika entwickelt.

  • Die Unerwünschten: Bakterien im Hochreinlabor

    Es gibt Arbeitsplätze, an denen ist Hygiene und Sauberkeit alleroberstes Gebot. Bei CSL Behring werden Medikamente aus humanem Blutplasma hergestellt. Das erfordert von den Angestellten ein permanentes Wechseln der Arbeitskleider und penibles Einhalten unzähliger Regeln bei jedem Raumwechsel. Denn jeder Keim kann hier Schaden anrichten.