«Einstein» vom 9.10.2014

Beiträge

  • Bio-Waffe gegen Ambrosia

    Hartnäckig, aber oft erfolglos: Der Kampf gegen die Ambrosia-Pflanze dauert schon Jahre und ist nötig, weil ihre Pollen häufig starke Allergien auslösen. Jetzt kommt vielleicht Hilfe aus der Natur: Im Tessin ist ein Käfer aufgetaucht, der Ambrosia befällt und vernichtet. Falls er keine anderen Pflanzen schädigt – gefährdet sind insbesondere Sonnenblumen – könnte er zur schlagkräftigen Waffe gegen Ambrosia werden.

  • Forschungsobjekt Ameise

    Ameisen sind in der Natur omnipräsent; alle kennen sie. Trotzdem weiss man eigentlich wenig über Ameisen. An der Universität Lausanne hat man innovative Forschungsmethoden getestet, um mehr über diese Insekten zu erfahren. Untersucht werden unter anderem die soziale Organisation, die Übertragung von Erbinformationen oder die Kontrolle von invasiven und aggressiven Arten.

  • Haufenweise neue Ameisenvölker

    Die Waldameise gilt als Gesundheitspolizei des Waldes. Sie frisst Schädlinge wie Borkenkäfer oder Zecken, verteilt die Samen vieler Pflanzen und fördert so die Fruchtbarkeit des Bodens. Doch ihr Bestand ist gefährdet. Speziell im Mittelland wurden unzählige Völker durch Holzschlag, Bautätigkeit und Überdüngung vernichtet. Robert Lussi setzt sich seit Jahren für Schutz und Pflege der Krabbler ein. Vor einem Jahr hat er – eher zufällig – eine Methode gefunden, mit der sich Waldameisen Lebensraum zurückerobern.

  • Die Anatomie des Liebeskummers

    Liebeskummer sei so schlimm wie eine Heroinsucht, heisst es. Verlassen zu werden zählt zu härtesten Erfahrungen, die ein Mensch machen kann. Fast jeder kennt die fürchterliche Tortur. Aber warum leiden wir so stark? Lässt sich Liebeskummer im Hirn nachweisen? Der bekannte Schweizer Dokfilmer Christian Frei hat sich in seinem neuen Film «Sleepless in New York» auf die Suche nach Antworten gemacht.