«Einstein» vom 3.1.2013

«Einstein»-Spezial

Das Erbgut der Schimpansen ist zu fast 99 Prozent mit dem von uns Menschen identisch. Doch wie ähnlich sind sie uns wirklich – oder wir ihnen? «Einstein»-Spezial versucht unseren nächsten Verwandten noch ein Stück näher zu kommen.

Beiträge

  • Unter Schimpansen: Das «Einstein»-Experiment im Zoo Basel

    Unter Schimpansen: Das «Einstein»-Experiment im Zoo Basel

    Es brauchte viele Jahre, bis Tierpfleger Stephan Lopez von seinen Schimpansen als Gruppen-Mitglied akzeptiert wurde. «Einstein»- Moderatorin Nicole Ulrich versucht das Vertrauen der Basler Zoo-Schimpansen in lediglich zwei Wochen als Hilfspflegerin zu gewinnen. Ein schwieriges Experiment, denn Schimpansen sind alles andere als Kuscheltiere und können sehr aggressiv auf fremde Personen reagieren, die sich zu nahe an ihr Gehege wagen. «Einstein»-Spezial zeigt Nicole Ulrichs Annäherung an die Schimpansen mit Bildern und Erkenntnissen, die keinen Zweifel daran lassen, wie ähnlich sie uns sind.

  • Das süsse Leben im «Schlar- Affenland» und seine Folgen

    Das süsse Leben im «Schlar- Affenland» und seine Folgen

    Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Schimpansen Werkzeuge benutzen. Sie besitzen demnach Kultur und sind uns Menschen somit sehr ähnlich. Was selbst jeder Zoo-Schimpanse beherrscht, hat eine Schimpansen-Gruppe im ugandischen Regenwald offensichtlich verlernt: Den Gebrauch von Stöcken. Der Schweizer Primatenforscher Klaus Zuberbühler versucht mit faszinierenden Feldexperimenten die Gründe des Phänomens zu klären und die Menschenaffen wieder zur «Arbeit» zu motivieren.

  • Der Mensch als grösste Gefahr für Ugandas Schimpansen

    Der Mensch als grösste Gefahr für Ugandas Schimpansen

    Der Mensch dringt immer tiefer in den Lebensraum der Menschenaffen. Die Folgen sind fatal: Schimpansen sterben immer öfter an menschlichen Krankheitserregern, oder sie landen in den Fallen von Wilderern, die auf der Jagd nach Buschfleisch sind. Die Affenforscher um Klaus Zuberbühler versuchen die ugandische Bevölkerung mit unkonventionellen Kampagnen vom illegalen Jagen abzubringen, um so die Schimpansen, aber letztlich auch die Menschen besser zu schützen.

  • Was sich Schimpansen zu sagen haben – oder eben nicht

    Was sich Schimpansen zu sagen haben – oder eben nicht

    Schimpansen besitzen keine Sprache und können folglich auch nicht sprechen. Und doch haben sie sehr wohl eine ebenso reichhaltige wie verblüffende Kommunikation mit Lauten und Gesten. Klaus Zuberbühler hört seit 20 Jahren allen möglichen Affenarten zu und hat in dieser Zeit vieles zu deuten gelernt. Mit eindrücklichen Audio-Experimenten demonstriert Zuberbühler dem «Einstein» - Publikum, warum sich Schimpansen, selbst wenn sie es könnten, nicht wirklich viel zu sagen hätten.