«Einstein» vom 10.3.2011

«Einstein»-Spezial

Convenience Food – ein Boom-Geschäft. Aber industriell gefertigten Produkten fehlt oft der gute Geschmack.«Einstein» berichtet über die Aromen von heute und die Convenience-Trends von morgen. Und fragt: geht’s auch ohne Zusatzstoffe?

Beiträge

  • Die Entwicklung eines Fertigmenus - ein langer Weg

    Convenience Food boomt. Und leidet doch noch immer unter einem schlechten Image. Die Branche versucht sich deshalb mit frischen und gesunden Fertig-Menüs zu etablieren. Aber wer sagt überhaupt, was Trend ist? Wie gehen die Entwickler ans Werk und was braucht es, bis ein solches Produkt im Regal steht? «Einstein» zeigt den langen Weg eines Fertig-Menus - von der Idee bis in den Laden.

  • Forschung für den guten Geschmack

    Die Aroma-Forscher von Givaudan entwickeln in Kemptthal, was später in aller Leute Munde ist: Den Geschmack der verschiedensten Convenience-Produkte. Denn viele industriell hergestellte und haltbar gemachte Produkte haben eines gemeinsam: Ihnen fehlt der gute Geschmack.

  • Industrie auf dem Teller

    Die Geschichte von Convenience Food geht Hand in Hand mit der Industrialisierung. Die Zeit zum Kochen fehlt und die Industrialisierung macht auch vor dem Essen nicht Halt. «Einstein» blickt zurück in die Anfänge einer Entwicklung, die bis heute ungebremst weiter geht.

  • Pasteurisieren neu erfunden

    Mikrowellen für die Pasteurisierung – diese Idee wird schon seit zehn Jahren umgesetzt. Eine Schweizer Firma aber überzeugt die Fachwelt mit einer cleveren Weiterentwicklung des schonenden Verfahrens.

  • Leben ohne Zusatzstoffe - der Selbstversuch

    Zusatzstoffe verhelfen zu schönerer Farbe, zu besserem Geschmack oder verlängern die Haltbarkeit. Und gleichzeitig machen sie Konsumenten und Konsumentinnen misstrauisch. Die Lebensmittelindustrie weiss um das schlechte Image der E-Nummern und versucht, sie zu vermeiden. Genau wie Moderator Mario Torriani. Er lässt sich von einer Fachfrau beraten

  • Convenience Food - die fantasievolle Variante

    Keine Zeit zum Kochen und doch etwas Rechtes auf den Tisch stellen? Gastro-Unternehmerin Susanne Schanz aus Bern kocht für «Einstein» drei einfache Gerichte aus Convenience Produkten.