«Einstein» vom 13.10.2011

Beiträge

  • Murgang-Gefahr im Wallis

    Anfang Woche donnerte im Lötschental ein gewaltiger Murgang nieder. Für Forscher kam das eher überraschend. Sie rechnen seit längerem mit Geröll- und Schlammlawinen im Walliser Mattertal. «Einstein» flog mit Murgang-Experten in die Gefahrenzone, wo rutschende Berghänge mit neuster Technik überwacht werden.

  • «Einstein» fährt elektrisch - ein Praxistest

    Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch. Das glauben immer mehr Experten – und Autobauer. Doch was leisten die Elektroautos heute? «Einstein» unterzieht das «Auto des Jahres 2011» einem Praxistest: Eine Woche lang ist «Einstein»-Moderatorin Nicole Ulrich mit dem ausschliesslich elektrisch angetriebenen Nissan Leaf unterwegs.

  • Elektroautos bringen das Stromnetz an seine Grenzen

    Bis zu 300'000 Elektro- und aufladbare Hybrid-Autos könnten in zehn Jahren auf Schweizer Strassen unterwegs sein - und unser Stromnetz an sein Grenzen bringen. Damit es nicht zum Kurzschluss kommt, testen Forscher intelligente Geräte, die entscheiden, wann die Kapazität im Stromnetz für das Laden am idealsten ist.

  • Warum zerplatzen Seifenblasen im Regen nicht?

    Das fragt «Einstein»-Zuschauerin Corinne Rütimann aus Oberlunkhofen. Meteorologin Christine Jutz beantwortet die Frage in der Serie Wetterbox.

  • Malus Sieversii: Der Ur-Apfel aus dem Garten Eden Kasachstans

    Woher stammt unser Kulturapfel? Lange Zeit war es ein Geheimnis, wo des Schweizers beliebteste Frucht seine Wurzeln hat. Genanalysen haben nun ergeben, dass der Ur-Apfel aus Kasachstan in Zentralasien stammt. Seine Wiederentdeckung bietet viel Potenzial für neue und resistentere Schweizer Züchtungen. Ergänzende Informationen Neuer «Einstein»-Webauftritt Den aktuellen Auftritt von «Einstein» finden Sie auf srf.ch