«Einstein» vom 29.1.2009

Beiträge

  • Video «Das historische Solothurn auf Google Earth» abspielen

    Das historische Solothurn auf Google Earth

    Aus einem Übungsprojekt für Studierende wird eine Weltpremiere: Die Computer-Rekonstruktion der Stadt Solothurn im Jahr 1830 wird bei Google Earth aufgeschaltet. Studenten der Fachhochschule Nordwestschweiz haben aus einem alten Kartonmodell eine verblüffend reale, dreidimensionale Stadtansicht erstellt.

  • Video «Wird Gehörlosigkeit heilbar?» abspielen

    Wird Gehörlosigkeit heilbar?

    Das Ohr ist ein feines Instrument. Und wenn das Hörvermögen einmal gelitten hat, gibt es bis anhin keine Hoffnung auf Heilung. Doch Pascal Senn, Leiter des Cochlea Implantatsdienstes am Inselspital Bern, hat aufsehenerregende erste Forschungsergebnisse. Er hat bewiesen, dass es im menschlichen Ohr Stammzellen gibt, die das Potenzial haben, neue Hörzellen zu bilden.

  • Video «Woher kommt der Tampon?» abspielen

    Unterwegs mit dem Geräuschemacher

    Die Tonspur zum Film führt oft ein Eigenleben: Viele Geräusche werden künstlich erzeugt. Ob quietschende Türen, Schritte im Unterholz, das Laden eines Gewehrs – immer kommt der Geräuschemacher zum Einsatz. Erst seine Arbeit macht den eigentlichen Film aus. «Einstein»-Moderator Mario Torriani versucht sich beim einzigen Schweizer Geräuschemacher in der Kunst des Nachvertonens.

  • Video «Winzige Helfer aus der Tiefsee» abspielen

    Winzige Helfer aus der Tiefsee

    Erdöl verdauen, Schwermetalle abbauen, Fette lösen, Umweltgifte unschädlich machen. Das alles können Mikroben aus dem über 10'000 Meter tiefen Marianengraben. Hamburger Forscher nehmen diese Mikroben unter die Lupe - und haben schon Enzyme entdeckt, die bei 30 Grad so sauber waschen wie sonst nur ein Kochwaschgang.

  • Video «Idiotikon: Das Dialekt-Wörterbuch» abspielen

    Idiotikon: Das Dialekt-Wörterbuch

    Das Idiotikon, das Schweizerdeutsche Wörterbuch, ist ein absolut einzigartiges Projekt, an dem seit 150 Jahren gearbeitet wird und das einige Sprachforscher noch ein paar weitere Jahre beschäftigen wird. Mit unglaublicher Akribie und Geduld arbeiten sie sich durchs Alphabet und erstellen ein Nachschlagewerk, das im deutschsprachigen Raum einmalig ist.