Tobias Müller im Tal der Könige: Heute ist der grosse Tag!

«Einstein»-Moderator Tobias Müller entdeckt zusammen mit Schweizer Wissenschaftlern das Tal der Könige in Luxor. Im Tagebuch schreibt er über seine Erlebnisse. Heute, Tag 4: Der grosse Moment – wir blicken erstmals in ein noch unerforschtes Grab. Stossen wir auf eine Sensation?

Grabkammer.

Bildlegende: Im Vorraum der Grabkammer. Ganz hinten in der Höhle befindet sich der schmale Schlitz zur eigentlichen Kammer. SRF

Ich erwache heute schon früh. Es ist der grosse Tag! Wir werden dank einer Spezialkamera die ersten sein, die einen Blick in ein bis anhin noch unerforschtes Grab werfen.

Nach einigen Tagen mit den Schweizer Ägyptologen wird auch mir langsam klar, was die Forscher antreibt. Es ist dieses Kribbeln, das ich gerade spüre. Eine leichte Nervosität, weil wir auf eine Überraschung stossen könnten. Ein wenig so, wie ich mich als Kind fühlte, wenn die Weihnachtsgeschenke vor mir lagen. Heute öffnen wir keine Geschenke, sondern ein Grab.

Die Spezialkamera kommt zum Einsatz

Die Sonne brennt vom Himmel. Die lokalen Helfer lassen eine Leiter in den neun Meter tiefen Schlund im Boden. Unten nichts als Dunkelheit. Ich steige mit der Ägyptologin Susanne Bickel hinab. Die kühle Luft in der Tiefe tut gut. Im kleinen Vorraum der Grabkammer angekommen wird’s etwas eng: Susanne Bickel und ich sowie Kameramann und Produzent mit Kamera-Equipment müssen Platz finden.

Mit dabei ist auch die kleine Spezialkamera, die wir eigens für diesen Moment aus Zürich mitgebracht haben – befestigt ist sie an einer langen Stange. Mit ihr wollen wir vom Vorraum der Kammer aus in die eigentliche Grabkammer schauen, die bis oben hin verschüttet ist. Nur ein kleiner Schlitz ist offen geblieben.

Unser Kameramann fasst sich ein Herz

Doch so einfach gestaltet sich das Ganze nicht. Wir kommen trotz der Stange nicht tief genug in den Schlitz. Unser Kameramann Gery fasst sich ein Herz und kriecht kurzerhand in den zu Beginn noch etwas breiteren Schlitz hinein. Jeder Zentimeter zählt. Ich bleibe im Vorraum der Kammer, das Tablet in der Hand, mit dem ich die Kamera in alle Richtungen bewegen kann, um einen Blick in die Hauptkammer zu erhaschen.

Dass wir die Ersten sind, die diese Kammer erkunden wollen, überrascht mich. «Wir hatten bis jetzt schlicht keine Zeit», sagt Susanne Bickel. Es werde ein gewaltiger Aufwand sein, den ganzen Schutt nach oben zu transportieren und die noch verschüttete Grabkammer freizulegen. Im nächsten Jahr sollen die Arbeiten beginnen. «Ich freue mich aber, dass wir mit eurer Kamera bereits jetzt hineinschauen können. Das war uns bisher nicht möglich.»

Kameramann Gery nimmt einen erneuten Anlauf. Jetzt kommt er mit der Kamera an der Stange tief genug in die Kammer. Ganz nach hinten. Eröffnet sich uns hier gleich ein Blick in die verschüttete Grabkammer? Das Kribbeln, da ist es wieder. Die Spannung ist fast greifbar. Auch Susanne Bickel blickt konzentriert auf mein Tablet.

Video «Der Weg in die Grabkammer» abspielen

Der Weg in die Grabkammer

0:28 min, vom 2.3.2016

Aber sehen wir tatsächlich etwas? Das verrate ich hier noch nicht. Die Antwort gibt’s in der Sendung «Die Schweizer im Tal der Könige» bei «Einstein».

Tobias Müllers restliches Tagebuch lesen

Tag 1: Die Krux mit der Drehbewilligung

Tag 2: Auf Tuchfühlung mit Mumien

Tag 3: 3000-jährige Socke gefunden!