In welchem Land leben die meisten Übergewichtigen?

Fast ein ganzes Volk ist zu dick: Welches Land kann das von seinen Einwohnern behaupten? Es ist kein prestigeträchtiger Rekord, den eine kleine Insel im Pazifik hält. Und die Menschen leiden unter den Folgen ihres Übergewichts.

Die Insel Nauru

Bildlegende: Nauru: Auf dieser idyllischen Insel im Pazifischen Ozean sind fast alle Einwohner übergewichtig. Keystone

Nein, das dickste Land der Welt ist nicht das Fast-Food-Land USA. Das dickere Problem hat ein kleiner Inselstaat im Südpazifik namens Nauru. Die Insel ist etwa so gross wie die Stadt Luzern – und 94 Prozent der über 10‘000 Einwohner sind übergewichtig. Gemäss der Weltgesundheits-Organisation WHO ist eine erhöhte Fettleibigkeit auf den Südsee-Inseln weit verbreitet.

Der Grund dafür ist, dass der lokale Fischfang und die kalorienarme Ernährung im Zuge der Globalisierung von Fast-Food, Snacks und zuckergesüssten Getränken abgelöst wurden. Und statt selbst Gemüse anzupflanzen und sich körperlich zu betätigen, ist es für viele Südsee-Insulaner heute bequemer, Fertigprodukte im Supermarkt einzukaufen.

Die Fettleibigkeit bringt aber auch eine ganze Reihe von Krankheiten wie Schlaganfälle und Herzinfarkte mit sich – vor allem aber Diabetes. In Nauru leiden knapp 50 Prozent der Erwachsenen an der Zuckerkrankheit. Der Kampf gegen die Kilos ist auf den Südsee-Inseln aber besonders schwierig, da ein beleibter Körper dort nicht zuletzt als Zeichen von Wohlstand gilt. Viele Menschen sind also trotz negativen Begleiterscheinungen mit dem einen oder anderen Pfund auf den Rippen zufrieden.