Sind Tiere wie Menschen?

Tausende Wissenschaftler nehmen Jahr für Jahr die Tierwelt unter die Lupe und stossen dabei auf kuriose Parallelen zu uns Menschen. Bienen zum Beispiel bringen ihr Gehirn mit Koffein auf Trab und Lamas schlucken Medizin ebenfalls lieber mit etwas Zucker. Auch das Balzverhalten ist nicht unähnlich.

Ein Schimpanse schaut nachdenklich in die Kamera.

Bildlegende: Wütend, traurig, nachdenklich: Schimpansen können uns Menschen ganz schön ähnlich sein. Keystone

Wenn mancher Mann beim Tanzen Eindruck schinden will, legt er sich besonders ins Zeug. Die Männchen der Graurücken-Leierschwänze stehen ihnen da in nichts nach. Sie beeindrucken die Vogeldamen mit variierenden Tanzschritten – immer passend zum Rhythmus ihres Balzgesangs. Denn der begabte Vogel kann als einzig bekanntes Tier der Welt gleichzeitig singen und dazu tanzen.

Eine Biene auf einer Blüte

Bildlegende: Mit der richtigen Dosis Koffein erinnern sich Bienen dreimal länger an den Duft einer Futterpflanze. SRF

Nach durchtanzter Nacht hilft oft nur ein guter starker Kaffee. Auch Bienen hält Koffein auf Trab: Es verändert ihre Hirnstruktur und stärkt ihr Langzeitgedächtnis, fanden Forscher der britischen Universität Newcastle heraus. Und weil unsere Gehirne auf Ebene der Zellen, Proteine und Gene ähnlich funktionieren, könne man an Bienen erforschen, wie Koffein unser eigenes Gehirn und Verhalten beeinflusst.

Auch wenn Kinder Kaffee nur selten gerne trinken – während der Pubertät schauen sie es sich dann doch häufig von den Älteren ab. Ähnlich wie die Grünen Meerkatzen: Die kleinen Affen beobachten, welche Speisen ihre Artgenossen bevorzugen und greifen ebenfalls zu dieser Kost – auch wenn das ihren Vorlieben widerspricht. Das ergibt Sinn in der Natur, wo das Wissen der Einheimischen oft der beste Hinweis auf ein optimales Verhalten in ihrer Umgebung ist, schlussfolgern die Forscher.

Eine junge mit einer alten Meerkatze auf einem Baumstamm.

Bildlegende: Was sie essen oder nicht schauen sich junge Meerkatzen bei den Älteren ab. Keystone

Bei wirklich ekligem Geschmack hilft oft nur noch ein Stückchen Zucker. Sonst spucken Kinder den bitteren Hustensaft gerne wieder aus – genau wie österreichische Lamas. Sie nehmen ihre Medikamente gegen Leber-Egel nur, wenn sie in einer wohlschmeckenden Paste gereicht werden.

Bei Kindern und auch bei Erwachsenen gibt es schlechte Verlierer. Aber auch im Reich der Schimpansen. Verzocken sie sich beim Glücksspiel, rasten sie aus. Wissenschaftler stellten die Tiere vor die Wahl: Bei der riskanten Option bekamen die Tiere entweder ihren Lieblingssnack oder ein Essen, das sie nicht mochten. Die sichere Option brachte immer ein mittelmässiges Futter. Die Affen zockten häufig um ihre Leibspeise. Verloren sie dabei, schlugen sie um sich, schrien und jammerten. Das mag den einen oder anderen an das letzte Gesellschaftsspiel im Familienkreis erinnern.