Warum heulen Wölfe?

Das langgezogene Jaulen von Wölfen geht durch Mark und Bein und ist bis zu 15 Kilometer weit zu hören: Damit kommunizieren die Tiere miteinander. Doch nun haben Forscher herausgefunden, wann die Tiere besonders laut heulen: bei Trennungen.

Schwarz-weiss-Grafik eines heulenden Wolfes

Bildlegende: Jeder Wolf klingt unterschiedlich: Besonders gerne heulen die Tiere früh am Morgen oder spät am Abend, dann sind sie am aktivsten. Colourbox

Wenn Wölfe heulen, klingen sie nicht nur traurig – sie sind es auch. Forscher haben beobachtet, dass einem Wolf, der aus dem Rudel genommen wird, regelrecht nachgeheult wird. Aber: Nicht bei jedem Wolf, der die Gruppe verliess, war das Abschiedsheulen gleich laut.

Die Wölfe heulten besonders laut, wenn ein ihnen nahe stehendes Tier die Gruppe verliess, oder eines, das in der Hierarchie besonders weit oben steht. Die Forscher vermuten, dass die Tiere ihre Laute bewusst und abgestuft im sozialen Kontext der Gruppe einsetzten. So könnten Kontakte gehalten und Sympathien bekundet werden.

Grundsätzlich sind Wölfe sehr kommunikative Tiere. Sie heulen viel und gerne miteinander. Zum einen dient das der Verständigung im Rudel – in Paarungszeiten zum Beispiel, um sich vor Gefahren zu warnen, oder wenn Tiere aus demselben Rudel zusammenfinden wollen. Auch zwischen den Rudeln werden die Dinge heulend geklärt, vor allem Revieransprüche. Wann und wie ein Wolf genau heult, stellt die Wissenschaftler noch vor viele Fragen. Nur eines ist klar: Dass Wölfe bei Vollmond besonders gerne heulen, das ist ein Mythos.