Wer erfand die Computer-Algorithmen?

Algorithmen rechnen aus, wie das Wetter wird, sie lenken Flugzeuge und Autos, sie filtern unsere Sucheingabe bei Google und sie handeln an den Börsen. Namensgeber ist der mittelalterliche Zahlengelehrte Al-Chwarizmi aus Bagdad. Der Vater des Algorithmus ist er aber nicht – es gibt eine Mutter.

Audio «Ada Lovelace - die Mutter des Algorithmus» abspielen

Ada Lovelace - die Mutter des Algorithmus

2:24 min, aus 100 Sekunden Wissen vom 26.08.2013

Jedes Jahr im Herbst feiert die Welt Ada Lovelace – die Mutter des Algorithmus. Geboren wurde sie 1815 in England, als Tochter des berühmt-berüchtigten Dichters Lord Byron. Einen Monat nach Adas Geburt war er allerdings schon wieder weg, und so wuchs Ada bei ihrer Mutter auf. Zum Glück, könnte man sagen. Denn die Baroness Byron interessierte sich für Naturwissenschaften und Mathematik. Und sie förderte ihre Tochter.

Ada Lovelace hatte Talent. «Zahlenzauberin» nannte sie der Mathematiker Charles Babbage, mit dem Ada später zusammenarbeitete. Gemeinsam entwickelten sie das Konzept für den ersten Computer. Ada schrieb dafür die Computerprogramme – die ersten Algorithmen im heutigen Sinn. Grundsätzlich sind Algorithmen eine Folge von Rechenvorschriften, an deren Ende ein Ergebnis steht. Diese Rechenschritte kann auch ein Mensch durchführen. Aber erst im Zusammenspiel mit einer Maschine entfalten sie ihre ganze Kraft.

Ada Lovelace war die erste, die solche Algorithmen für Maschinen schrieb; auch wenn es diese Maschinen damals noch gar nicht gab. Erst in den 1940er-Jahren baute der Brite Alan Turing den ersten Computer – inspiriert von Ada Lovelaces Arbeiten. Seither erobern die Computer die Welt. Sie führen Rechenvorschriften aus, die wir ihnen einpflanzen – und nehmen uns so Arbeit ab.

Der Ada Lovelace Day

Viele Frauen in Naturwissenschaft und Technik verehren Ada Lovelace und feiern darum jeden Herbst den Ada Lovelace Day. Wann er gefeiert wird, bestimmt eine Gruppe von Forscherinnen aus England. Sie haben den Feiertag ins Leben gerufen und ihn dieses Jahr auf den 15. Oktober gelegt.