Zum Inhalt springen

Fünfmalklug Wie ungesund isst der Mensch?

Die Nahrungsmittel sind weltweit ungerecht verteilt – dort zu wenig, hier zu viel. Und viel zu fett. Die Weltgesundheitsorganisation hat eine Bilanz gezogen und will nun handeln.

Ein riesiger Hotdog in einem Fastfood-Imbiss in Texas.
Legende: Ernährungszynismus: Gewaltige Portionen wie dieser Hotdog in Texas sind vielerorts im Trend – mit Folgen für die Gesundheit. Reuters

«Ein Teil der Welt isst sich im wahrsten Sinne des Wortes zu Tode.» Mit diesen Worten charakterisierte die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Margaret Chan die Situation. Schlechte Ernährung werde zu einem immer grösseren Gesundheitsrisiko: Während es in vielen Ländern weiterhin Hunger gebe, breiteten sich in «zivlisierten» Regionen Krankheiten durch ungesunde Nahrung und Überfluss aus.

Dabei kritisierte die WHO vor allem Fertignahrung und Getränke mit zu hohem Zuckergehalt. Sie seien allgegenwärtig, bequem und billig. Neben möglichen Folge-Erkrankungen wie Diabetes, Krebs, Herzleiden macht vor allem die Zunahme von Fettsucht unter Kindern den Gesundheitsexperten Sorgen .

Was tun? Chan gab die Gründung einer Sonderkommission bekannt, um Fettsucht bei Kindern zu bekämpfen. Die Experten sollten bis Anfang 2015 Empfehlungen vorlegen. Und der Uno-Sonderbeauftragte für das Recht auf Nahrung, Olivier De Schutter, plädiert für ein internationales Abkommen, mit dem krankmachende Lebensmittel und Essgewohnheiten bekämpft werden sollen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Desideria Carolus, Wettingen
    Fast Food gehört zu unserer Stressgesellschaft. Heute gibt es keine Zeit mehr zum Kochen, fast keine Zeit mehr zum Essen und billig soll es auch noch sein. 20 Minuten Mittagspause - fast schon luxuriös. Lunch Meetings - immer öfters. Auch Schulsport gibt's in der Mittagspause. Ich denke hier sind die Ansätze nicht nur beim was, wie, wann Essen angesagt. Ist das der Profit unserer Leistungsgesellschaft? Wer sind die Winner - wer die Looser? Wie ist ein besseres Gleichgewicht herzustellen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Brunner, Lachen
    Aufklärung ok, Regulierung und Verbote nein danke. Selbstverantwortung und nicht Bevormundung durch Mutter Staat. Sonst endet es mal wie im Film Demolition Man, wo eine totalüberwachte "saubere" Gesellschaft herangezüchtet wird, jedoch jegliche Lebensfreude dahin ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen