Wie verreisen wir eigentlich?

Die grossen Ferien stehen vor der Tür. Zeit für viele, eine Destination ihrer Wahl im Ausland anzusteuern. Zeit für uns, mal einen nüchternen Blick auf unser Auslandsreise-Verhalten zu werfen.

Überquellender Koffer

Bildlegende: Sommerzeit – Reisezeit: Ein grosser Teil der Schweizer Wohnbevölkerung verbringt die Sommerferien im Ausland. Keystone

Natürlich sind die Sommerferien die beliebteste Reisezeit und viele zieht es ins Ausland. Wir haben einen Blick in die Statistik geworfen: Was sagen eigentlich die nackten Zahlen über unsere Reise-Freudigkeit in andere Länder aus? Die harten Fakten kommen vom Bundesamt für Statistik; die aktuellsten beziehen sich aufs Jahr 2012.

Der Sommer zieht uns ins Ausland

Über 12 Millionen mal pro Jahr verreist die Schweizer Wohnbevölkerung in andere Länder. Es fällt auf, dass wir im Sommer mit über 7,7 Millionen Reisen knapp doppelt so oft ins Ausland verreisen wie im Winter (4,3 Millionen mal). Die Kosten pro Reise sind im Sommer nur weniger höher als im Winter. Reisen mit nur einer Übernachtung waren 2012 mit 28 Prozent am häufigsten.

CH Reisen im Sommer und im Winter: Anzahl Reisen pro Jahr der Schweizer Wohnbevölkerung nach Saison, in Tausend.

Deutschland und Frankreich sind die beliebtesten Reiseziele

Wohin zieht es uns? Die Schweizer Wohnbevölkerung (über 6 Jahre alt) reist am liebsten nach Deutschland, Frankreich und Italien: knapp 6,7 Millionen mal im Jahr – das entspricht rund 55 Prozent aller Reisen ins Ausland. Überhaupt reisen wir am liebsten innerhalb Europas, in nur gerade 12 Prozent aller Fälle (1,5 Millionen mal im Jahr) zieht es uns nach Asien, Afrika oder Übersee.

CH Die beliebtesten Reisedestinationen im Ausland: Anzahl Reisen mit mind. 1 Übernachtung, in Tausend. Südost-Europa: Griechenland, Türkei, Kroatien, Bosnien Herzegowina, Serbien, Albanien, Slowenien, Montenegro, Kosovo, Rumänien, Bulgarien, Mazedonien. Südwest-Europa: Spanien, Portugal, Andorra, Gibraltar.

Das Wichtigste sind Ferien

Von den 12 Millionen Auslandsreisen sind 65 Prozent Ferien. Gefolgt von Besuchen bei Verwandten oder Freunden. Erst dann wird es geschäftlich.

CH Hauptreisezweck ins Ausland: Anzahl Reisen, in Tausend. Andere: Medizinische Behandlung, Religion, Pilgerschaft, Wallfahrt oder anderes.

Gereist wird mit dem Auto oder Flugzeug

Ins Ausland reisen wir am liebsten im Auto oder mit dem Flugzeug. Öffentliche Verkehrmittel wie Bahn oder Bus machen nur knapp 12 Prozent aus. Bei 35'000 Reisen war das Verkehrsmittel 2012 nicht eindeutig.

CH Hauptverkehrsmittel: Anzahl Reisen, in Tausend. Motorisierter Individualverkehr: Auto, Motorrad, Motorfahrrad oder Wohnmobil. Öffentlicher Verkehr: Bahn, Bus, Postauto, Tram, U-Bahn oder S-Bahn. Andere: Zu Fuss, Schiff, Velo, Taxi, Autocar, Reisebus oder anderes.

Wo man wohnt, so reist man

Es gibt auch Unterschiede im Reiseverhalten der Sprachregionen: Die Romands sind die reisefreudigsten Auslandsouristen. Interessant: Verglichen mit den Tessinern verreisen sie pro Jahr etwa einmal mehr in andere Länder.

CH Reisen nach Sprachregion: Anzahl Reisen mit mind. 1 Übernachtung pro Person pro Jahr, in Tausend.

Wir lassen uns die Ferien etwas kosten

Im Ausland geben wir bei knapp einem Drittel aller Auslandsreisen mehr als 200 Franken pro Tag aus – für Übernachtung, Essen, Transport etc.

CH Reisekosten: Anzahl Auslandsreisen pro Person, nach Tagesausgaben, in Tausend.

Datenquelle: Reiseverhalten - detaillierte Daten, Bundesamt für Statistik 2012