Zum Inhalt springen

Fünfmalklug Wie weit weg ist die fernste Galaxie?

Rund 100'000 Galaxien haben Forscher im Programm «Candels» seit 2009 mit dem Weltraumteleskop «Hubble» registriert: Die entlegenste Galaxie ist so weit weg, dass ihr Licht fast seit dem Urknall bis zu uns unterwegs war.

Eine Galaxie mit ganz vielen Sternen, die Blau und Weiss aufleuchten.
Legende: Weit weg: Das Licht von z8_GND_5296 brauchte 13,1 Milliarden Jahre, um das Weltraumteleskop «Hubble» zu erreichen. Reuters

Astronomen haben die bislang entlegenste Galaxie am irdischen Himmel aufgespürt. Das Sternsystem ist so weit entfernt, dass sein Licht 13,1 Milliarden Jahre zu uns unterwegs war. Die Galaxie leuchtet also aus einer Ära kurz nach dem Urknall zu uns. Das berichten die Entdecker im britischen Fachjournal «Nature».

Die Forscher zeigen in ihrem Beitrag, dass die ferne Galaxie mit der Katalognummer z8_GND_5296 in überraschend rasantem Tempo neue Sterne produziert – hunderte Male schneller als unsere eigene Galaxie, die Milchstrasse.

z8_GND_5296 ist eine von rund 100'000 Rekordgalaxien die vom Weltraumteleskop «Hubble» , Link öffnet in einem neuen Fenstergefunden wurden. Von diesen untersuchten die Forscher 43 Sternsysteme genauer. Zwar gibt es noch andere Kandidaten für extrem weit entfernte Galaxien aus dem jungen Universum, doch z8_GND_5296 ist diejenige mit der grössten bestätigten Distanz.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Marcel Löhrer, St. Gallen
    Das ist wahnsinnig interessant, diese Forschung. Man könnte nun diese Rechnung fortführen und ausrechnenden um wie viel die Höchstgeschwindigkeit 50 km/h überschritten wurde! Interessant oder? Mit solchen Spielereien lässt sich aber d3er Hunger unbd das Elend auf dieser, unserer Erde nicht beheben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Kalle Lienhard, Bern
      Nur mal so am Rande: "Weltraumforschung" hilft auch Phänomene der Erde besser zu verstehen. Bspw. wurde der Treibhauseffekt zunächst auf der Venus beobachtet und wissenschaftlich beschrieben. Die Analogie zu Effekten auf der Erde wurde dann zwar relativ schnell gemacht, aber bis es im Bewusstsein der Allgemeinheit ankommt, dauert es wie üblich etwas länger. Naturwissenschaftliche Phänomene zu verstehen kann das Leben vieler Menschen erträglicher machen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen