Wo liegen die gefährlichsten Orte der Welt?

Überfälle, Morde und Kriege gehören in vielen Ländern zum Alltag. Eine Risiko-Karte zeigt, welche die gefährlichsten sind. Doch oft liegen die Städte mit der grössten Kriminalität nicht in den gefährlichsten Ländern.

Polizeiabsperrband in einem Hotel in Acapulco.

Bildlegende: Acapulco: Der mexikanische Urlaubsort gilt als die zweitgefährlichste Stadt auf der Welt. Reuters

Die gefährlichsten Länder der Welt sind, gemäss der RiskMap von der internationalen Unternehmensberatung für Risikomanagement (Control Risks), Somalia und Syrien. In beiden Ländern wird das Sicherheitsrisiko im gesamten Staatsgebiet als extrem hoch eingestuft. Aber auch in weiten Teilen Malis, Iraks, Afghanistans und des Sudan ist das Sicherheitsrisiko extrem hoch.

Die gefährlichsten Städte liegen aber nicht unbedingt in den gefährlichsten Ländern der Welt. In der 1-Million-Einwohner-Stadt San Pedro Sula in Honduras werden durchschnittlich drei Menschen pro Tag ermordet. Deshalb gilt sie laut der Nicht-Regierungs-Organisation «Seguridad, Justicia y Paz» aktuell als gefährlichste Stadt der Welt – gefolgt von der mexikanischen Stadt Acapulco. Dort starben seit 2006 rund 70'000 Menschen durch den Drogenkrieg.

Im Gegensatz dazu erhielten Portugal, die Schweiz, Luxemburg, die skandinavischen Länder und Slowenien von der Organisation Control Risks die Note «unerheblich». Diese europäischen Staaten sind demnach die sichersten Länder der Welt.

Control Risks

Das Unternehmen untersucht jährlich die Sicherheit für Geschäftsreisende im Ausland. Das Resultat ist eine Weltkarte mit den Sicherheitsrisiken in den Stufen unerheblich, niedrig, mittel, hoch, extrem. Ermittelt wird das Sicherheitsrisiko aufgrund verschiedener Faktoren, etwa Diebstähle, Überfälle, Entführungen oder die Gefahr von Terroranschlägen.