Zum Inhalt springen
Inhalt

Fünfmalklug Woher kommt der Ausdruck «Prise»?

Rund um die Weihnachtszeit wird gebacken und gekocht was das Zeug hält – eine Prise Pfeffer hier, eine Prise Zimt da. Der Ausdruck hat seinen Ursprung aber nicht etwa in der Küche, sondern auf den gekaperten Schiffen der Piraten.

Nahaufnahme: Roter Safran auf einer Messerspitze.
Legende: Beim Würzen ist weniger manchmal mehr: Eine Prise ist ungefähr halb soviel wie «eine Messerspitze» und somit die kleinste Einheit, um Gewürze abzumessen. Colourbox

Der Ausdruck «Prise» kommt aus dem Französischen. Er bedeutet «nehmen» und hatte ursprünglich nichts mit der Küche zu tun. Vielmehr geht das Wort auf die Blütezeit der Piraten zurück: Nach dem Kapern eines Schiffes wurde die Beute nach Rang aufgeteilt. Das gestohlene Gut nannten die Piraten früher Prise, also das Genommene, die Beute. Offenbar blieb für Einzelne am Ende nur wenig übrig und so wurde das Wort zum Synonym für die kleinste Mengenangabe in der Küche.

Die ungefähre Masseinheit «Prise» wird nebst dem Salz auch für Zucker, Pfeffer, aber auch für Kräuter und andere körnige Gewürze verwendet. Den Begriff findet man vorwiegend in Kochrezepten. Aber auch Schnupftabak-Liebhaber genehmigen sich gerne mal eine Prise.

Wie viel eine Prise genau wiegt, ist in Gramm schwer ausdrücken. Aber wenn man in etwa mit einem Achtel Teelöffel oder einer Messerspitze rechnet, liegt man sicher nicht verkehrt.

Diesen Artikel haben wir schon einmal publiziert und jetzt aus aktuellem Anlass in überarbeiteter Form noch einmal veröffentlicht.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.