«Einstein» vom 5.4.2012

Beiträge

  • Gas als explosive Gefahr vom Meeresgrund

    Im Zusammenhang mit dem austretenden Gas bei der Nordsee-Bohrinsel Elgin spricht alles von Umweltschäden und drohender Explosionsgefahr. Aber auch ohne menschlichen Einfluss bergen Gase vom Meeresgrund Gefahren: Methan beispielsweise kommt in riesigen Mengen vor und kann durch Seebeben plötzlich an die Oberfläche austreten. Das ist fürs Klima bedrohlich und bringt Schiffe in Schwierigkeiten – und sogar Bohrinseln.

  • Das Auge der Computermaus

    Zuverlässig überträgt die Computermaus die Bewegungen unserer Hand auf den Bildschirm. Eine winzige Kamera macht es möglich. Mit ihr scannt die Maus mit 2000 Bildern pro Sekunde den Untergrund und stellt damit fest, wohin sie sich bewegt. Die Technik funktioniert aber nicht nur auf dem Schreibtisch: An der ETH stabilisieren Forscher mit derselben Kamera einen Modellhelikopter.

  • Der Preis der Intelligenz

    Das menschliche Hirn ist im Verhältnis zur Körpergrösse das grösste aller Lebewesen und braucht enorm viel Energie. Ein Säugling zum Beispiel verwendet zwei Drittel seiner Energie allein für die Versorgung des Hirns. Wie schafft es der Mensch, im Gegensatz zu anderen Säugetieren, einen solchen Riesen-Denkapparat ständig am Laufen zu halten? Die Zürcher Anthropologin Karin Isler ist diesem Rätsel auf der Spur.

  • «Einstein» zieht die Notbremse

    Moderatorin Nicole Ulrich konnte das machen, was sich wohl schon jeder Zugspassagier einmal überlegt hat: Sie durfte die Notbremse ziehen – offiziell und unter Aufsicht der SBB während einer Testfahrt. Was sie dabei erlebte, überraschte sie sehr.

  • Hybrid auch bei Rangierloks im Trend

    Moderne leichte Hybridrangierloks verdrängen alte Dieselmonster. Das schweizerische Eisenbahnnetz ist das dichteste der Welt und bis auf wenige Kilometer vollständig elektrifiziert. Trotzdem sind Rangierloks in der Regel Dieselfahrzeuge, weil Zubringer und Rangiergeleise oft keine Stromleitung haben. Doch dank moderner Technologie beginnt sich – wie bei den Autos – auch bei den Loks der Trend zum Hybrid durchzusetzen.