«Einstein» vom 9.4.2015

Beiträge

  • Rätselhafte Hirsch-Schwemme im Werdenberg

    Hirsche soweit das Auge reicht. Im St. Gallischen Werdenberg wandern sie im Winter in Hundertschaften die Rheinebene hinunter – sogar tagsüber. Nicht zur Freude von Forst, Landwirtschaft und Politik. Denn die Hirsche sorgen für erhebliche Flurschäden. Wieso sind es so viele? Wo kommen sie her? Und wo sind sie im Sommer? Auf der Pirsch nach dem Hirsch setzen Forscher und Wildhüter auf modernste Technik aber auch recht unkonventionelle Methoden.

  • Tambora: Der grösste Vulkanausbruch seit Menschengedenken

    Im April 1815, vor genau 200 Jahren, brach der indonesische Vulkan Tambora aus. 120 000 Menschen fanden den Tod. Beim Ausbruch wurde die Energie von 50‘000 Hiroshima-Bomben freigesetzt. Bis heute beschäftigt der Vulkan die Wissenschaft: Wie kam es zur Mega-Eruption? Und kann es wieder passieren? «Einstein» hat bei Vulkanologen nachgefragt und rekonstruiert, was am Tambora damals passierte.

  • Tambora-Ausbruch führte zu Hungersnot in der Schweiz

    Der Ausbruch des Tamboras hinterliess nicht nur Zerstörung in Indonesien, er hatte auch weitreichende, globale Folgen. Die ausgestossene Vulkanasche kühlte das Klima rund um den Globus ab. Das Ereignis ging als „Jahr ohne Sommer“ in die Geschichte ein. Besonders hart traf es die Schweiz. Es herrschte eine grosse Hungersnot. Schweizer Klimaforscher und Historiker haben die Folgen der Tambora-Explosion untersucht.

  • Carbon-Revolution im Pferderennsport

    Im Pferderennsport sind die Hufeisen ganz entscheidend. Je leichter, desto besser. Ein Bündner Hufschmid und sein Kollege arbeiten seit über einem Jahr an neuen, viel leichteren Hufeisen aus Carbon. «Einstein» zeigt, woran sich die beiden Tüftler bei der Entwicklung die Zähne ausbissen und wie sich der neuste Prototyp des «Huf-Carbons» in einem Rennen bewährt.