Zum Inhalt springen
Inhalt

Einstein Online Die Schimpansen-Familie auf einen Blick

Affen sind uns Menschen sehr ähnlich – schliesslich unterscheidet uns nur rund ein Prozent unserer Gene voneinander. So sind die neun Schimpansen aus dem Basler Zoo ganz eigene Persönlichkeiten mit ihren Vorlieben und Abneigungen. Ein Familienporträt.

Affendame Jacky ist das ranghöchste Weibchen.
Legende: Jacky, ca. 44 Jahre alt: Sie ist eine erfahrene Mutter und wird von ihrem Pfleger als ruhige und sichere Persönlichkeit bezeichnet. SRF

Jacky – die alte Dame

Würde man der Schimpansin ein Kaffeetässchen in die Hand geben, sie würde wahrscheinlich mit dem Löffel darin rühren und ihre Umgebung beobachten, genau wie die älteren, eleganten Damen im Kaffee-Haus. Die 45-Jährige ist das ranghöchste Weibchen in der Gruppe und eine Geniesserin. Sie scheint immer alles im Griff zu haben. Meist sitzt sie etwas erhöht, damit sie die ganze Familie im Auge behalten kann.

Graues Fell, schütteres Schnauzhaar: der alte Affe Eros.
Legende: Eros, ca. 50 Jahre alt: Die greise Erscheinung mit dem grauen Rückenfell und dem schütteren Haar geniesst immer noch Ansehen in der Gruppe. SRF

Eros – der Chef

Hin und wieder muss Eros einfach imponieren, schreien und lärmen: Das 50-jährige Alpha-Männchen darf keine Schwäche zeigen! Dabei ist Eros mittlerweile ein alter Herr. Die Arthrose schmerzt so stark, dass er seine Beine fast nicht mehr benutzt. Er erinnert an einen Spitzenathleten, der in die Jahre gekommen ist. Man ahnt, wie definiert und muskulös sein Körper einmal war. Eros ist de ehemalige Chef der Gruppe und Vater aller Gruppenmitglieder ausser von Jacky.

Eine sympathische Erscheinung: Affendame Zamana.
Legende: Zamana, 10 Jahre alt: Auch die junge Dame Zamana ist eine Tochter von Alpha-Weibchen Jacky. SRF

Zamana – die Lustige

Auch wenn sie hin und wieder versucht, einen Tierpfleger anzuspucken: Zamana ist eine sympathische Erscheinung und ihr Aussehen entlockt ein Schmunzeln. Sie trägt Zorro-Maske und einen Mittelscheitel! Mit ihren zehn Jahren ist Zamana die jüngste Schimpansen-Dame in der Zolli-Gruppe und definitiv noch etwas verspielter, als die älteren Frauen. Zamana liebt es, an der frischen Luft zu sein.

Ein launisches Affenweibchen
Legende: Benga, 33 Jahre alt: Sie ist eine schmale, eher nervöse Erscheinung, den Kopf hält sie oft zwischen den Schultern eingeklemmt. SRF

Benga – die Launische

Weibliche Tierpflegerinnen haben es bei Benga schwer. Sie wurde vor über 30 Jahren von Hand aufgezogen und zwar von Männer-Hand. Frauen scheinen ihr deshalb suspekt zu sein. Sie mag sie nicht und zeigt das auch, indem sie mit Kot wirft oder spuckt. Durch den frühen Tod ihrer Mutter hat Benga nie erfahren, wie sich eine Schimpansen-Mutter verhält. Trotzdem ist sie eine sehr beschützende Mama geworden.

Das kleine Affenmädchen Garissa nascht Obst.
Legende: Garissa, 3 Jahre alt Das kleine Affenmädchen unternimmt bereits kurze eigenständige Ausflüge – immer unter wacher Beobachtung seiner Mutter. SRF

Garissa – das kleine Mädchen

Sie ist die Jüngste im Schimpansen-Gehege. Ein zierliches, kleines Affenmädchen. Oft spielt sie mit dem Affenjungen Fahamu, wobei sie klar die Unterlegene ist. Garissa wird von ihrer Mutter Benga wohlbehütet. Da Benga das rangniedrigste Weibchen ist, will sie auf keinen Fall Aufsehen erregen. Für ihr Töchterchen Garissa bedeutet das, dass auch sie sich möglichst unauffällig verhalten muss. Schreit sie einmal, wird sie von der Mutter rasch beruhigt.

Quamisha, die Affendame ist Colebes Mutter.
Legende: Quamisha, 19 Jahre alt: Ihren Eltern ähnelt sie nicht sehr. Die Tochter von Jacky und Eros hält sich am liebsten im Hintergrund. SRF

Quamisha – die Unscheinbare

Die 20-jährigen Quamisha drängt sich nie auf. Meist bleibt sie im Hintergrund und ist dementsprechend unscheinbar. Ihren Sohn, Colebe, verwöhnt sie dafür nach Strich und Faden. Eigentlich müsste er schon längst selbständig sein, doch Quamisha trägt ihren Jungen nach wie vor hie und da durch die Gegend, gibt ihm von ihrem Fressen ab und beschützt ihn, als wäre er noch immer ein Baby.

Colebe – ein halbstarker Affe im Zolli Basel.
Legende: Colebe, 7 Jahre alt: Das grösste der drei Schimpansenkinder geht lächelnd durchs Leben und ist immer zu einem Schabernack aufgelegt. SRF

Colebe – der Frechdachs

Wie ein richtiger Teenager lotet der halbstarke Schimpanse Colebe immer wieder seine Grenzen aus. Doch er ist ein lustiger Geselle, dem der Schalk im Nacken sitzt. Für sein Alter ist er eigentlich zu klein. Aber, um mit den Kleinsten zu spielen, ist er schon zu stark. Gleichzeitig ist er zu jung, um es mit den Grossen aufzunehmen. Er hat deshalb seine eigene Strategie entwickelt: Einfach alle nach Lust und Laune ein wenig ärgern! So wird es im Affenkäfig wenigstens nie langweilig.

Xindra ist das zweitwichtigste Weibchen der Gruppe.
Legende: Xindra, 37 Jahre alt: Die graue Rückenpartie und rundliche Gesichtsform machen sie zu einer liebenswürdigen alten Dame. SRF

Xindra – die graue Eminenz

Die 37-jährige Schimpansin ist – genau wie Quamisha – sehr unauffällig und hält sich meist im Hintergrund. Doch in der Gruppe hat Xindra einen hohen Stellenwert. Nach Jacky ist sie das ranghöchste Weibchen. Sie hat eine sehr ruhige und ausgeglichene Art und ist immer leicht an ihrer grauen Rückenpartie zu erkennen. Mit diesem Erscheinungsbild unterstreicht sie ihre Rolle in der Gruppe als graue Eminenz umso mehr.

Colebe – ein halbstarker Affe im Zolli Basel.
Legende: Fahamu, 4 Jahre alt: Der Sohn von Xindra fällt neben seiner Verspieltheit auch durch die sehr helle Gesichtshaut auf. SRF

Fahamu – der Neugierige

Auch wenn er noch klein ist und niedlich aussieht: Fahamu hat Kraft für drei. Das vierjährige Affen-Kleinkind ist sehr verspielt und «gwundrig». Aber auch schüchtern. Er wagt sich weit vor, rennt dann allerdings gern auch wieder weg, erschrocken über seinen eigenen Mut. Sehr aufmerksam ist Fahamu, wenn Colebe in der Nähe ist. Schliesslich könnte ihn der Grössere ja irgendwie plagen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dr. Anne-Françoise Steulet Lengwiler, Binningen
    Die Sendung war wirklich gut. Die Begeisterung von Herrn Stephan Lopez ist sehr erfreulich, die Schimpansen haben einen tollen Pfleger. Die Einbeziehung der Forschungsarbeit von Prof. Klaus Zuberbühler fand ich besonders interessant. eine kleine Korrektur vielleicht: bei Ihrer Beschreibung "Die Schimpansen-Familie auf einen Blick", schreiben Sie, dass Zamana " eine Tochter von Alpha-Männchen Jacky" ist. Jacky ist ihre Mutter... Sie meinten vermutlich Eros ? Vielen Dank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Norbert Raabe, Redaktor «Wissen & Digital», Zürich
      Sehr geehrte Frau Steulet Lengwiler. Vielen Dank für Ihr Kompliment, das die «Einstein»-Redaktion sehr freut. Zu Ihrem Hinweis: Bei der Legende zum Foto von Schimpansin Zamana ist uns tatsächlich ein Fehler unterlaufen. Zamana ist natürlich eine Tocher von Alpha-Weibchen Jacky. Vielen Dank also für den Hinweis. Wir haben den Fehler bereits korrigiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen