«Einstein» vom 8.5.2014

Beiträge

  • Schul-Roboter: Ein Stellvertreter für Jonas

    Der siebenjährige Jonas hat Leukämie und fehlt deshalb oft in der Schule. Damit er trotzdem mit seinen Schulkameraden in Kontakt bleiben kann, drückt jetzt ein multimedialer Roboter für Jonas die Schulbank. Dank Monitor, Mikrofon und Lautsprecher kann der Junge von zuhause oder vom Spitalbett aus aktiv am Unterricht teilnehmen.

    Mehr zum Thema

  • Spiel-Therapie: Ein Game bringt behinderten Kindern gehen bei

    Was spielen Kinder lieber als Computer-Games? Diese Leidenschaft machen sich Ärzte am Reha-Zentrum des Kinderspitals Zürich zu Nutze. Sie verbinden ihren Roboter zum Laufen lernen mit einem Computer-Spiel und schon werden die gehbehinderten Kinder zu mutigen Astronauten, die fremde Welten erkunden – mit verblüffendem Ergebnis.

  • Sturz-Risiko: Senioren wappnen sich mit Computer-Spielen

    Stürze zählen zu den grossen Risiken für ältere Menschen. Wenn die kognitiven Fähigkeiten im Alter nachlassen, steigt das Risiko von fatalen Unfällen. Ärzte der Klinik Valens wollen herausfinden, inwiefern Computerspiele das Reaktionsvermögen der Senioren mindern können. «Einstein» hat ihnen beim Gamen über die Schulter geschaut.

    Mehr zum Thema

  • Job mit Zündstoff: Armee-Taucher vernichten Kampfmittel

    Gut ein Dutzend Mal rücken Schweizer Armee-Taucher jedes Jahr aus um Blindgänger und andere Kampfmittel zu bergen, entschärfen oder sprengen. Die Arbeit unter Wasser ist besonders anspruchsvoll und gefährlich. Ausführen darf sie darum nur ein kleines Spezial-Team. Für «Einstein» machen diese Taucher eine grosse Ausnahme: Sie nehmen Moderator Tobias Müller mit zu ihrem heiklen Job in die Tiefen des Thunersees.

    Mehr zum Thema

  • Explosions-Phänomene: Sprengen für die Wissenschaft

    Warum detonieren Granaten unter Wasser anders als an Land? Welche physikalischen Phänomene treten dabei auf? Spezialisten vom Armasuisse-Zentrum für Wissenschaft und Technologie demonstrieren für «Einstein», warum Handgranaten bei der Detonation im Sprengbecken ganz anders reagieren als im Sprengbunker. Ein visuelles Spektakel der Extraklasse.

    Mehr zum Thema