«Einstein» vom 11.6.2015

Beiträge

  • Mit Gift gegen Falken

    Wanderfalken sind brillante Jäger der Lüfte, nur selten entkommt ihnen eine Beute. Doch genau das scheint ihnen in Zürich zum Verhängnis geworden zu sein: Sie jagten von Falkengegnern mit Gift präparierte Köder. Die Fälle zeigen, wie schnell das friedliche Nebeneinander von Mensch und Wildtier auf die Probe gestellt werden kann.

  • Turnvereine: besser als ihr Ruf

    Bis vor etwa 30 Jahren war klar: Wer Sport treiben wollte, war Mitglied im Turnverein. Dies galt, seit 1832 der erste Turnverein der Schweiz gegründet wurde. Zweck war, die jungen Männer in Zeiten der Gefahr zu kräftigen sowie Freundschaft und vaterländische Gesinnung zu fördern. Seit dem Aufkommen von Aerobic und Fitnessclubs haben viele Turnvereine mit Konkurrenz zu kämpfen. Aber sie halten sich besser, als man denkt.

  • Parkour: Belastungsprobe für die Gelenke

    Sie gehen Wände hoch, springen von Dach zu Dach und trotzen der Schwerkraft: Sogenannte Traceure überrennen in Städten mit athletischen Höchstleistungen jedes noch so unüberwindbar scheinende Hindernis. Sprungkraft, Schnelligkeit und Balancefähigkeit dieser City-Akrobaten sind atemberaubend. Welchen Kräften sind Parkour-Athleten ausgesetzt, wo sind ihre Grenzen? «Einstein»-Moderator Tobias Müller versucht es zusammen mit Sportwissenschaftlern herauszufinden und hat's selbst ausprobiert.

  • Sagenhafte Morgartenfunde: echt oder gut gefälscht?

    Eine Schädeldecke und zwei Röhrenknochen - das sollen die Überreste der Helden von Morgarten sein. Und sogar den sagenhaften Hünenberger Pfeil, der am Vorabend der Schlacht den Schwyzern die Warnung «Hütet euch am Morgarten» überbracht haben soll, gibt es noch. Aber ist er echt oder nur gut gefälscht? Sind die Knochen tatsächlich 700 Jahre alt? «Einstein» lässt die sagenhaften Funde datieren.