«Einstein» vom 21.5.2015

Beiträge

  • Biologische Artenvielfalt bedroht: Wissenschaftler schlagen Alarm

    Die Biodiversität in der Schweiz schwindet weiterhin ungebremst. So das Ergebnis einer landesweiten Studie. Alle bisherigen Bemühungen fruchten nur punktuell – die Wissenschaftler sind besorgt. Sie demonstrieren «Einstein» die grössten Problemkinder und erzählen, warum sie trotzdem einen Funken Hoffnung haben, die Artenvielfalt im Land noch zu retten.

  • Der Rollstuhl, der Treppen steigt

    Der Rollstuhl der Zukunft ist elektrisch und dabei leicht, wendig und schnell. Und vor allem: Er kann Treppen steigen! Diese Technik soll Rollstuhlfahrern uneingeschränkte Bewegungsfreiheit ermöglichen. An einem solchen Gefährt tüfteln ETH-Studenten und Industriedesigner derzeit fieberhaft. «Einstein» lässt den heissen Stuhl von Gehbehinderten testen und blickt hinter die Kulissen der Entwicklung.

  • Angst vor Publikum: Wie Lampenfieber wirkt

    Lampenfieber ist unangenehm, hat aber seinen Sinn: Es fokussiert uns auf den so wichtigen Moment eines Auftritts. Gerade Musiker klagen über starke Symptome wie Herzrasen, Atemnot und Muskelstarre. Zwei Forschungsprojekte wollen nun Licht ins Dunkel bringen: Hat Lampenfieber tatsächlich so schwere körperliche Auswirkungen?

  • Körper vs. Geist: Rezepte gegen Lampenfieber

    Tinu Heiniger – seit Jahrzehnten erfolgreicher Schweizer Liedermacher – wird vor seinen Auftritten immer wieder von Lampenfieber befallen. «Einstein» begleitet ihn in eine «Notfallpraxis», in welcher sich der Profi verschiedenen Tests unterzieht. Er erhält einen neuen Blick auf die Arbeit seines Körpers, um mit der Angst vor dem Auftritt umzugehen.

  • Mit Hightech schwere Unfälle rekonstruieren

    Ein tragischer Unfall auf der A3 – vier Fahrzeuge sind beteiligt. Die Autobahn ist gesperrt. Die zum Teil schwer verletzten Personen sind auf dem Weg ins Spital. Nun beginnt die Arbeit der Unfallanalytiker: Die Spezialisten der Kantonspolizei Zürich müssen sicherstellen, dass sie den Unfallhergang ganz genau rekonstruieren können. Wer war der Unfallverursacher? Gibt es Mitschuldige? Bei der Spurensicherung der Polizei kommt auch Hightech wie der 3D-Laserscanner zum Einsatz.