«Vor 50 Jahren»

«Vor 50 Jahren»

«Einstein» blickt zurück auf den Zeitgeist und Themen, die vor 50 Jahren die Schweiz bewegten.

Beiträge

  • Maschinenkraft statt Muskelsaft

    Rationalisierung und Automatisierung waren zu Beginn der 60er-Jahre zwei elementare Schlagworte. In den Fabriken mangelte es an Arbeitskräften, also übernahmen immer mehr Maschinen die Arbeit. In der Serie «Vor 50 Jahren» blickt «Einstein» zurück in eine Zeit, in der die maschinelle Produktion boomte und an der Selbsttipp-Kasse sogar die Kassiererin überflüssig wurde.

  • Die hochgelobte Atomenergie

    Im Jahr 1963 erlebte die Schweiz einen der härtesten Winter, der unter anderem zur Zürcher «Seegfrörni» führte. Die eisig kalten Wintertage trieben den Strombedarf in neue Rekordhöhen. Die Schweiz war gezwungen, viel Strom aus dem Ausland zu beziehen. In der Serie «Vor 50 Jahren» zeigt «Einstein», wie sich bei der Energiewende der 60er-Jahre die Atomenergie als Stromquelle der Zukunft etablierte.

  • Verstopfte Strassen

    Zu Beginn der 60er-Jahre wandelt sich das Auto vom Statussymbol der Gutbetuchten zum Massenprodukt. Immer mehr Leute können sich ein Auto leisten, was vor allem Städte an den Rand eines Verkehrskollapses trieb. In der Serie «Vor 50 Jahren» zeigt «Einstein», wie die Fussgänger unter die Räder kamen und wie mit Schilderwald und Radarkontrollen Ordnung ins Verkehrschaos gebracht werden sollte.

  • Das grosse Bauernsterben

    In den 60er-Jahren findet in der Landwirtschaft ein Strukturwandel statt. Mit der fortschreitenden Mechanisierung kann mit immer weniger Menschen immer mehr produziert werden. Die Zukunft gehört grossen, modernen Betrieben. Viele kleine, traditionelle Höfe sind nicht mehr konkurrenzfähig. In der Serie «Vor 50 Jahren» blickt «Einstein» zurück in die Zeit der landwirtschaftlichen Gesundschrumpfung.

  • Der Typhus wütet in Zermatt

    Im Frühjahr 1963 breitete sich in Zermatt rasend schnell eine Typhus-Epidemie aus. Der sonst um diese Jahreszeit überfüllte Tourismusort war wie leer gefegt. In der Serie «Vor 50 Jahren» blickt «Einstein» zurück auf das Drama von Zermatt, das mehrere Menschen das Leben kostete und weitreichende Folgen für die Schweizer Trinkwasserversorgung hatte.

  • Wohnungsnot und Bauboom

    Vor allem in den Städten fehlte es schon vor gut einem halben Jahrhundert an Wohnraum. Viele Menschen mussten zu den offiziellen Umzugsterminen in Notwohnungen untergebracht werden. Wir blicken zurück in die Jahre um 1964, als die Menschen verzweifelt Wohnungen suchten, Studenten auf dem Sechseläuten-Platz im Zeltlager lebten und in den Agglomerationen der Grundstein für die Zersiedelung gelegt wurde.