Zum Inhalt springen

Einstein Online Wie funktioniert ein Defibrillator?

Es ist eine Alptraum-Situation: Da liegt eine bewusstlose Person vor uns und ihr Herz schlägt nicht. Der Nothelfer-Kurs liegt Jahre zurück – was tun? Mit einem Defibrillator sollte heute jeder Laie eine Reanimation durchführen können. Kathrin Hönegger hat es ausprobiert.

Legende: Video Wie funktioniert ein Defibrillator? Kathrin Hönegger im Einsatz abspielen. Laufzeit 5:06 Minuten.
Aus Einstein vom 13.04.2016.

Wenn ein Herz nicht mehr schlägt, zählt jede Sekunde. Sofortige Massnahmen zur Wiederbelebung (Herzdruckmassage und Beatmungen) und eine Defibrillation innerhalb von 3 bis 5 Minuten nach dem Kollaps können die Überlebensrate auf 75 Prozent erhöhen. Mit jeder Minute hingegen, in der nichts passiert, verschlechtern sich die Überlebenschancen um 10 Prozent.

Deshalb müssen Defibrillatoren überall sofort einsetzbar sein – auch durch Laien. Möglich ist das durch öffentlich zugängliche Geräte, die so konzipiert sind, dass sie uns Schritt für Schritt sagen, was zu tun ist (Video oben).

Automatische Schockabgabe

Diese öffentlich zugänglichen Defibrillatoren, auch PAD (Public Access Defibrillator) genannt, sind im Notfall die einzige Möglichkeit, ein Herz wieder zum rhythmischen Schlagen anzuregen. Defibrillatoren der neusten Generation – sogenannte Vollautomaten – analysieren die Herztätigkeit des Patienten über Elektroden und geben einen Stromimpuls ab, wenn sie einen Schockzustand erkennen.

Der Vorteil dieser Vollautomaten: Die Nothelfer müssen den Stromimpuls nicht mehr wie früher selbst über eine Schocktaste auslösen. Dadurch werden eventuelle Verzögerungen verhindert und die Sicherheit und Überlebenschance werden erhöht. Denn: Je weniger Tasten zu drücken sind, desto einfacher die Anwendung für den Laien.

Erste Hilfe leisten

In einem medizinischen Notfall kann man mit ein paar einfachen Dingen viel bewirken:

  1. Bewusstlose Person? Atmung prüfen und nach Hilfe rufen – 144
  2. Falls fehlende oder abnorme Atmung: Sofort mit Herzdruckmassage und Beatmungen beginnen und Defibrillator holen oder anfordern
  3. Sobal der Defibrillator eintrifft: Anweisungen des Gerätes befolgen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anke Strebel, Winterthur
    In den aktuellen Nothelferausbildungen rät man vom Beatmen ab. Man sollte mit der Herzdruckmassage ohne Interbruch weitermachen, bis der Defibrilator einsatzbereit ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Flavio Nardone, Buttikon
      Laut den neusten ILCOR-Empfehlungen sollen Helfer, die trainiert und in der Lage sind zu beatmen, Herzdruckmassage und Atemspenden durchführen, weil dies für Kinder und Patienten mit einem asphyktischen Kreislaufstillstand sowie bei spätem Eintreffen des Rettungsdienstes von Vorteil für den Patienten ist. Schlussfolgerungen: „Helfer die nicht trainiert oder in der Lage sind, können auf Beatmungen verzichten.“
      Ablehnen den Kommentar ablehnen