24 statt 12 Punkte: Beim ESC-Voting wird alles neu

Der kommende Eurovision Song Contest in Stockholm soll durch ein neues Abstimmungsverfahren deutlich spannender werden.

Viele Hände die verschiedene Nationalflaggen hochheben.

Bildlegende: Zünglein an der Waage Das Publikum entscheidet erst ganz am Schluss über den Sieger. Reuters

Der ESC-Gewinner soll künftig erst in den letzten Minuten ermittelt werden. Bisher wurden die Ergebnisse der Abstimmung, die zu gleichen Teilen von einer Jury und den Zuschauern bestimmt wurden, gemeinsam präsentiert. In Zukunft werden die Wertungen getrennt, wie die Europäische Rundfunkunion (EBU) am Donnerstag in Genf mitteilte.

Publikumsstimmen werden erst zum Schluss eingerechnet

Jedes Land kann so 24 Punkte verteilen. Wie bisher verkünden Sprecher der einzelnen Ländern per Live-Schaltung ihre 1 bis maximal 12 Punkte. Diese stammen aber ausschliesslich von den nationalen Jurys. Die Stimmen aller ESC-Zuschauer, die per Telefon, SMS oder App für ihren Favoriten wählen, werden zusammengezählt und erst am Ende der Sendung bekanntgegeben. Sie könnten die Jurywertung völlig auf den Kopf stellen. Das neue System gilt bereits im Semi-Finale.

Der grösste Gesangswettbewerb Europas findet am 14. Mai in Stockholm statt. Für die Schweiz reist die Sängerin Rykka mit ihrem Song «The Last Of Our Kind» nach Stockholm.