Zum Inhalt springen

Eurovision Song Contest Rykka vertritt die Schweiz am «Eurovision Song Contest»

Rykka hat mit ihrem Song «The Last Of Our Kind» ihre fünf Mitkonkurrenten ausgestochen. Die Sängerin aus Meilen ZH wird die Schweiz am «Eurovision Song Contest» 2016 in Stockholm vertreten.

Es ist entschieden: Das Fernsehpublikum und die Expertenjury schicken Rykka (29) als offizielle Vertreterin der Schweiz an den diesjährigen «Eurovision Song Contest». Mit dem Song «The Last Of Our Kind» will sie im Mai in Stockholm für die Schweiz punkten. «Ich fühle mich, als würde ich gleich explodieren», beschreibt Rykka direkt nach dem Sieg ihre Gefühle gegenüber «G&G». «Es war so ein toller Abend. Alle waren fantastisch und es hat sehr viel Spass gemacht!»

Doppelbürgerin der Schweiz und Kanada

Rykka heisst mit bürgerlichem Namen Christina Rieder und ist in Vancouver geboren und aufgewachsen. Sie hat Schweizer Vorfahren und kommt aus einer musikalischen Familie. Seit ein paar Jahren lebt sie zur Hälfte in der Schweiz, zur Hälfte in Kanada. Dort besuchte sie auch eine Musikschule und war als Strassenmusikerin unterwegs. Mittlerweile hat sie bereits einige Alben aufgenommen.

Sorgten für Glamour: Conchita Wurst und Flavio Rizzello

Legende: Video Auftritt von Conchita Wurst und Flavio Rizzello abspielen. Laufzeit 3:16 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 13.02.2016.

Stargast in der «ESC 2016 – Entscheidungsshow» am Samstag war wie schon 2015 «ESC»-Gewinnerin Conchita Wurst. Zusammen mit Flavio Rizzello performte sie ihren Song «Rise Like A Phoenix». Mit diesem konnte sie den Sieg am «ESC» 2014 nachhause bringen.

Flavio Rizzello gewann mit seiner Interpretation des Songs die dritte Staffel von «Die grössten Schweizer Talente».

In der «ESC-Entscheidungsshow» entschied das Fernsehpublikum sowie eine Expertenjury zu je 50 Prozent, wer die Schweiz am «Eurovision Song Contest» 2016 in Schweden vertreten soll.

So haben die sechs ESC-Kandidaten abgeschnitten:

Die Fachjury der ESC-Entscheidungsshow

  • Peter Ramón Baumann – Vize-Präsident Eurovision Club Switzerland
  • Yvan Jaquemet – Musikproduzent
  • Hana Gadze – Musikredaktorin SRF
  • Mélanie René – Sängerin
  • Flavio Tuor – Producent musica RTR
  • Laurent Pavia – Responsable musique RTS
  • Licia Chery – Künstlerin, Sängerin
  • Priscille Alber – Programatrice musicale
  • Romina Bruschi – Sängerin
  • Nicola Loarnini – Musiker

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gius, 7000 Chur
    Wo sind die Schweizer Komponisten? Wo sind die Schweizer Interpreten? Warum setzen sie aus beten und zu bitten Almosen mit anderen Nationen für die Schweiz teilnehmen? All dies ist nur eine Schande für uns Schweizer, und eine Schande für unsere Sänger !!! Ein Blick auf diese von dem Konto des Songs, welche die Schweiz im Jahr 2016, eine echte Scheiße Song vertreten! Entschuldigen Sie mir fuer meine schlechter deutsche!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Aufenast, 3202 Frauenkappelen
    1967 war ich auf einer längeren Geschäftsreise in den USA und verschiedenen Mittel- und Südamerikanischen Staaten. Die Siegerin des ESC 1967 in Wien, die barfuss auftretende Sandie Shaw mit dem Song: „Puppet on a String“, war nebst den teilnehmenden Ländern in Europa, auch in Nord/Mittel/Südamerika in den folgenden Jahren ein Begriff und der Song rund um die Uhr auf allen Kanälen bis zum geht nicht mehr zu hören. Quizfrage: Wer kennt die Gewinner (Song und Interpreten) der vergangenen Jahre?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Munteler, Zürich
    Man müsste beim ESC verschiedene Divisionen einführen, so ähnlich wie bei der Eishockey-WM mit Auf- und Abstieg. Der Aufstieg müsste aber direkt möglich sein, damit ein toller Beitrag aus der untersten Division theoretisch die Möglichkeit hätte, im selben Jahr Gesamtsieger zu werden. So wäre die Wahrscheinlichkeit grösser, dass auch erfolglos gewordene Nationen wie die Schweiz wieder mal ein Erfolgserlebnis hätten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen